YouGov stellt Makler-Media-Analyse ein

Berater von Michael Fiedler

Nach dem Makler-Absatzbarometer stellt das Marktforschungsunternehmen YouGov auch die Makler-Media-Analyse ein. Wie schlecht ist es um den Maklermarkt tatsächlich bestellt?

Makler Vermittlermarkt

YouGov stellt das Makler-Media-Analyse und Absatzbarometer ein. pixabay / Free-Photos

Anfang April berichtete procontra über die sinkenden Vermittlerzahlen. Von Anfang 2018 bis zum April 2018 wurden 9.000 Versicherungsvermittler weniger als zu Jahresbeginn im Register geführt. Nun sank die Zahl der registrierten Vermittler erneut. Bei den gebundenen Vertretern war der Rückgang besonders deutlich: knapp 5.000 gebundene Vertreter weniger als im April waren zum 02.07.2018 im DIHK-Vermittlerregister aufgeführt.

Vermittlerschwund betrifft auch Makler

Im Gegensatz zum Frühjahr lässt sich der Vermittlerschwund nun aber auch an der Zahl der registrierten Makler ablesen. Während die Gruppe der Makler im April noch leichte Zuwächse verbuchen konnte, sank ihre Zahl im Juli auf 46.727. Das sind zwar nur knapp 100 Makler weniger als im April, doch Grund für Makler, sich in Sicherheit zu wiegen, besteht nicht mehr.

YouGov stellt Makler-Media-Analyse ein

Wie das Marktforschungsunternehmen gegenüber procontra bestätigte, wird die Makler-Media-Analyse eingestellt. Zuvor war bereits entschieden worden, das Makler-Absatzbarometer nicht mehr durchzuführen. Ein Zeichen dafür, dass der Maklermarkt in der Wahrnehmung der Versicherer nicht mehr die allzu große Rolle spielt?

Tatsächlich sei die Nachfrage für Makler-Absatzbarometer und Media-Analyse zurückgegangen, so YouGov gegenüber procontra. Die Aufmerksamkeit der Versicherer habe sich mehr in Richtung Digitalisierung, Online-Vertrieb und FinTechs verschoben, so YouGov auf procontra-Nachfrage.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare