Grünes Geld: 4 Green Bonds im Fonds-Check

Investmentfonds Top News von Julia Groth

Immer mehr Anleihe-Investoren interessieren sich für Green Bonds. In den letzten 5 Jahren hat sich das globale Marktvolumen mehr als verzehnfacht. procontra checkt vier Fonds, die in diese noch junge Anleihegattung investieren.

„Anleger betrachten Green Bonds als Möglichkeit, ihr Kapital gezielt in umweltfreundliche Projekte zu investieren, die zur Finanzierung der Energiewende beitragen“, sagt Julien Bras, Fondsmanager bei Allianz Global Investors (AGI).

„Anleger betrachten Green Bonds als Möglichkeit, ihr Kapital gezielt in umweltfreundliche Projekte zu investieren, die zur Finanzierung der Energiewende beitragen“, sagt Julien Bras, Fondsmanager bei Allianz Global Investors (AGI). Bild: AGI

Der Markt für Green Bonds ist klein, aber er wächst rasant. Bis Ende dieses Jahres dürfte das Volumen grüner Anleihen weltweit bei 470 Milliarden US-Dollar liegen, schätzt BNP Paribas Asset Management. Im Jahr 2013 betrug das globale Marktvolumen gerade einmal 30 Milliarden US-Dollar. Mit den Emissionserlösen der Papiere finanzieren Staaten oder Unternehmen nachhaltige Projekte.

Green Bonds passen in die Zeit, denn Nachhaltigkeitsinvestments liegen im Trend. Weil es bislang kaum verbindliche Transparenzregeln für grüne Anleihen gibt und bestehende Regeln nach Ansicht von Marktbeobachtern nicht immer befolgt werden, sollten Berater interessierten Investoren allerdings zu einem Fonds- statt einem Einzeltitelinvestment raten.

Umwelt statt Rendite

Einer der größten Fonds für grüne Anleihen hierzulande ist der Allianz Green Bond. Seit seiner Auflage Ende 2015 konnte er rund 160 Millionen Euro Anlegergeld einsammeln. Die Wertentwicklung fällt bislang mau aus: In den vergangenen zwölf Monaten hat der Fonds 1,6 Prozent an Wert verloren. Eine starke Performance steht für viele Green-Bond-Investoren ohnehin nicht an erster Stelle.

„Anleger betrachten Green Bonds als Möglichkeit, ihr Kapital gezielt in umweltfreundliche Projekte zu investieren, die zur Finanzierung der Energiewende beitragen“, sagt Fondsmanager Julien Bras. Solange das mit Verlusten einhergeht, bleibt es aber ein rein ideologisches Investment.

Neuer Name, schwache Performance

Auch der Fonds Axa WF Global Green Bonds konnte sich den zuletzt steigenden Zinsen und ihren negativen Auswirkungen auf die Anleihekurse nicht entziehen. Mit einem Volumen von rund 100 Millionen Euro ist er einer der größten Green-Bond-Fonds auf dem deutschen Markt –und auch er hat in den vergangenen zwölf Monaten an Wert verloren, nämlich 2,4 Prozent. Da half auch eine Namensänderung nichts. Bis September firmierte der Fonds unter dem Namen Axa WF Planet Bonds. Der neue Name soll Anlegern deutlicher zeigen, in welche Papiere Fondsmanager Olivier Vietti investiert.

Seite 1: Steigende Nachfrage nach grünem Geld
Seite 2: Die Performances im Vergleich
Seite 3: Fazit

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare