Performance: Die 77 wichtigsten Fonds-Peergroups im Vergleich

Investmentfonds von Michael Fiedler

Die Ratingagentur Scope hat die Performance der 77 wichtigsten Fonds-Peergroups miteinander verglichen. Multi-Asset-Fonds konnten dabei nicht überzeugen.

Investment_Fonds_Aktienfonds_Ranking

Die Ratingagentur Scope hat 77 Peergroups mit über 8.200 Fonds ausgewertet. pixabay / Myriams-Fotos

Welche Fonds-Peergroups zeigten im ersten Halbjahr 2018 die höchste Performance? Diese Frage wollte die Ratingagentur Scope beantworten dafür wurden insgesamt wurden 77 Peergroups mit zusammen mehr als 8.200 Fonds und aggregierten Assets under Managements in Höhe von mehr als 3,6 Billionen Euro betrachtet. Die Performance einer Peergroup ergab sich dabei aus der durchschnittlichen Performance sämtlicher Fonds in dieser Vergleichsgruppe. Es wurden nur jene Vergleichsgruppen ausgewertet, die mindestens 20 bewertete Fonds enthalten.

Von den 41 betrachteten Peergroups weisen 20 eine positive Performance für die ersten sechs Monate 2018 auf. Die Fonds von 21 Peergroups mussten jedoch im Durchschnitt Einbußen hinnehmen. Das Spektrum reicht von +10,2 Prozent für die Fonds der Gruppe „Aktien Technologie Welt“ bis zu -10,1 Prozent für Fonds mit Fokus auf lateinamerikanische Aktien.

Europäer schwächeln

Auffällig, so Scope, sei das schwache Abschneiden zahlreicher Peergroups mit Fokus auf europäische und deutsche Unternehmen. Im Gegensatz dazu stehen vor allem Fonds mit Fokus auf Nordamerika weit oben im Performance-Ranking für das erste Halbjahr. Auch der Spitzenreiter „Aktien Technologie Welt“ hat einen starken Fokus auf den Norden Amerikas.

Erweitert man den Betrachtungszeitraum, sehen die Ergebnisse deutlich positiver aus: Auf fünf Jahre haben bis auf „Aktien Lateinamerika“ und „Aktien Market Neutral Global“ alle Peergroups eine positive Wertentwicklung. Immerhin 17 der 41 Peergroups können sogar zweistellige jährliche Performancewerte zeigen. An der Spitze über fünf Jahre steht ebenfalls „Aktien Technologie Welt“ mit 18,8 Prozent p.a.

Rentenfonds: Wer die deutlichsten Verluste einfuhr

Von den 23 betrachteten Vergleichsgruppen im Rentenbereich erzielten in der ersten Jahreshälfte nur vier eine positive Wertentwicklung. Auch bei den Rentenfonds steht eine Peergroup mit Fokus auf Nordamerika an der Spitze: Die Fonds der Kategorie „Renten USD Corporate High Yield“ haben einen durchschnittlichen Vermögenszuwachs von 2,0 Prozent erzielt.
19 der 23 Renten-Peergroups zeigten eine negative Performance in den ersten sechs Monaten 2018. Die deutlichsten Einbußen mussten die Fonds der Peergroup „Renten Emerging Markets Hard Currency EURO-Hedged“ mit durchschnittlich -6,8 Prozent hinnehmen.

Kein erfreuliches Bild geben die Multi-Asset-Fonds in diesem Jahr bislang ab. In keiner der betrachteten 13 Peergroups konnten sie im Durchschnitt positive Renditen erzielen. Das Spektrum reicht von -0,4 Prozent („Mischfonds Global dynamisch“) bis zu -2,6 Prozent („Absolute Return Multi Strategy High Risk“). Immerhin: Über fünf Jahre zeigen alle Peergroups positive Performance-Werte. Spitzenreiter ist „Mischfonds Europa dynamisch“ mit 6,7 Prozent p.a.

 

Die gesamte Auswertung

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare