Wohnraumkrise: Die Ursachen müssen bekämpft werden!

Sachwerte Top News von Jürgen Steinhauser

Immobilien: Wohnen wird immer teurer. Welche Ursachen die Wohnraumkrise hat und wie Spekulationen mit Wohnungen begrenzt werden könnten, erläutert Jürgen Steinhauser, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH, im Gastkommentar.

Immobilien Wohnen Wohnung Steinhauser

Wohnen ist zu teuer, findet Jürgen Steinhäuser, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH. Bild: rea-beteiligungen

In Zeiten, in denen Wohnraum zur Ware verkommt, sind immer mehr Menschen von steigenden Mieten und Verdrängung betroffen. Dabei sollte jeder – auch Menschen mit kleinem Geldbeutel – dort leben können, wo Familie, Freunde, Jobs, und Kitas sind. Es lohnt sich daher, genauer hinzuschauen, wo die Ursachen der Krise liegen und was sich dagegen tun lässt.

Einer der Hauptgründe steigender Wohnpreise ist, dass die extrem niedrigen Zinsen im Euroraum in- und ausländische Investoren in den deutschen Immobilienmarkt lockten, der als sicher, lukrativ und renditeträchtig gilt. Vielen dieser Akteure geht es dabei nicht allein darum, ihr Geld sicher anzulegen. Stattdessen spekulieren sie auf maximale Rendite – und modernisieren daher maßgeblich für die Mietsteigerung oder setzen mit Blick auf weiterhin steigende Preise bewusst auf brachliegendes Bauland und Leerstand.

Zudem ist die Nachfrage nach Wohnraum auch von der demografischen Seite gestiegen und dabei auf ein allenfalls verhalten steigendes Angebot getroffen. So gibt es die Wanderungsbewegungen aus wirtschaftsschwachen Regionen in stärkere Regionen, etwa vom Land in die Stadt oder aus dem Ausland nach Deutschland. Hinzu kommen Hunderttausende Flüchtlinge, die nun in regulären Wohnungen untergebracht werden sollen, um ihre Integration zu erleichtern.

Und nicht zuletzt ist da noch das schmutzige Geld von Kriminellen aus aller Welt, das die Kauf- und Mietpreise in die Höhe treibt. Schließlich bietet der deutsche Immobilienmarkt mit seiner Intransparenz und der Aussicht auf satte Renditen Geldwäschern ein ideales Betätigungsfeld.

Die wahren Ursachen bekämpfen

Soll das Problem steigender Wohnraumpreise gelöst werden, dürfen sich die politischen Akteure nicht allein an den Symptomen abarbeiten. Zwar sind Investitionen für den sozialen Wohnungsbau, die Stärkung des Kündigungsschutzes, die Kappung der Modernisierungsumlage und die Mietpreisbremse kurzfristig wichtig, um die Mieter zu stärken.

Mittel- bis langfristig führt jedoch kein Weg daran vorbei, die wahren Ursachen der Krise zu bekämpfen. Um etwa die Geldwäsche im Immobilien-Sektor zu unterbinden, wäre die Einführung eines Zentralregisters sinnvoll, durch das die wahren Eigentümer sichtbar werden. Der demografische Druck muss dringend durch ein klar geregeltes Zuwanderungsgesetz sowie einen gerechten und dabei effizienten Asyl-Masterplan in kontrollierte Bahnen gelenkt werden. Und schließlich müssen die Steuervorteile für große Immobiliendeals abgeschafft werden, damit sich die Spekulation mit Wohnraum zumindest etwas weniger lohnt.
Andersherum sollten gezielt Vermieter gefördert werden, die dauerhaft günstigen Wohnraum anbieten, statt der maximalen Rendite hinterherzulaufen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare