Weiterbildung: E-Learning legt zu

Berater IDD von Michael Fiedler

Zuwächse in der Versicherungsbranche? Die verzeichnet die Weiterbildungsinitiative „gut beraten“. Wie viele Weiterbildungsstunden erbracht wurden und welche Weiterbildungsformen besonders gefragt sind.

profino Weiterbildung Elearning IDD

Lernen, lernen, lernen... fast 10.000 Versicherungsvermittler haben bereits jetzt ihre jährliche Weiterbildungspflicht erfüllt. pixabay / guilossio

Seit knapp vier Monaten ist die IDD in Kraft; die Anpassungen in der Versicherungs-Vermittlungs-Verordnung (VersVermV) wurden letzte Woche auf den Weg gebracht. So viel Zeit haben sich Versicherungsvermittler nicht gegönnt, um die an sie gestellten Anforderungen zu erfüllen. Auswertungen der Weiterbildungsinitiative „gut beraten“ zeigen, dass die Angebote intensiv genutzt werden.

Seit Jahresbeginn 2018 wurden 16.857 neue Weiterbildungskonten eingerichtet. Von den seit März (in Krafttreten IDD) neu eröffneten Konten entfallen 5,7 Prozent (963 Weiterbildungskonten) auf Versicherungsberater oder Leitungspersonen, die nach der IDD ebenfalls Weiterbildungsnachweise erbringen müssen.

Weiterbildungsstunden: Vermittler mit „Überstunden“

Laut IDD müssen 15 Stunden Weiterbildung im Jahr nachgewiesen werden. Bis Ende Juni – also knapp viereinhalb Monate nach IDD-Start – haben bereits 9.944 Teilnehmer die erforderliche Weiterbildungszeit erbracht. Statistisch gesehen entfallen damit durchschnittlich vier Stunden Bildungszeit auf jeden Teilnehmer – allein im zweiten Quartal 2018. „Unabhängig davon, wie lange er bereits an gut beraten teilnimmt“, betonte Dr. Katharina Höhn, geschäftsfu?hrendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V.

148.300 vertrieblich Tätige verfügten zum Stichtag 30. Juni 2018 u?ber ein Bildungskonto bei gut beraten. „Diese Frauen und Männer haben von Anfang April bis Ende Juni 2018 insgesamt 506.267 Stunden in ihre Weiterbildung investiert. Das ist in diesem Zeitraum ein Zuwachs von 4,9 Prozent auf nunmehr fast 12,5 Millionen Stunden Bildungszeit seit dem Start der Initiative im April 2014“, so Höhn.

Lernformen: E-Learning legt zu

Bei den Lernformen dominieren noch immer Präsenzveranstaltungen. Allerdings ging deren Anteil bei den anerkannten Weiterbildungsformen deutlich zurück: von 66 Prozent Ende 2015 auf 56 Prozent (210 239 Teilnahmen) am 30. Juni 2018. Im gleichen Zeitraum legte das selbstgesteuerte E-Learning um acht Prozentpunkte auf 30 Prozent zu. Bei selbstgesteuerten E-Learning sind Kontrollfragen und Test eingebaut, die der Teilnehmer im Selbststudium durcharbeitet. Auch andere E-Learning-Varianten wie das Blended-Learning oder das gesteuerte E-Learning werden – derzeit allerdings in geringerem Umfang – nachgefragt: Ihnen ist gemeinsam, dass sie aus unterschiedlichen Kombinationen von Selbstlernen mit Unterstützung elektronischer Medien und Elementen der Wissensüberprüfung sowie Lernen mit einem Trainer bestehen. Insgesamt beträgt der Anteil aller E-Learning-Varianten in diesem Jahr stabil 39 Prozent.

Zeitgutschriften der Weiterbildungsinitiative "gut beraten" sind auch auf der Onlinemesse profino erhältlich. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare