Run-off: Viridium kauft Generali Leben

Versicherungen Top News von Michael Fiedler

Generali und Viridium sind sich einig. Die Viridium Gruppe will eine Mehrheitsbeteiligung. Welche Aufteilung geplant ist, was es kosten könnte und welche Zukunft für Mitarbeiter und Bestände zu erwarten ist.

Lebensversicherung Generali Viridium

Wachsen dem Markus-Löwen in Deutschland neue Flügel nach dem Verkauf der Leben-Sparte an Viridium? pixabay / Sarah_Loetscher

Nachdem sich die Anzeichen für einen Verkauf der Generali Leben an die Viridum Gruppe letzte Woche verdichtet hatten, kommt nun die offizielle Bestätigung: Die beiden Unternehmen konnten sich einigen. So ist vorgesehen, dass Viridium 89,9 Prozent der Anteile der Generali Leben AG erwirbt. Generali Deutschland bliebe mit 10,1 Prozent beteiligt und würde ein Mitglied im Aufsichtsrat stellen.

Viridium: Kaufvertrag soll in Kürze unterschrieben werden

Generali Leben wird mit bis zu 1 Milliarde Euro bewertet. Enthalten in dieser Summe: 125 Millionen Euro für mögliche Anpassungen für die Zuführungen zur Zinszusatzreserve (ZZR). Viridium geht davon aus, dass der Kaufvertrag in Kürze unterschrieben kann.
Noch offen ist, ob sich Generali Deutschland an Viridium beteiligt. Im Rahmen der geplanten Transaktion werde Generali die Option einer Minderheitsbeteiligung an Viridium eingeräumt. Die Beteiligungsoption wird bei 10 Prozent liegen. Damit wäre Generali neben Hannover Rück der zweite bedeutende Partner aus der versicherungsbranche.

Verträge werden fortgeführt

Die rund 4 Millionen Lebensversicherungsverträge sollen unverändert fortgeführt werden. Man werde die Erfüllung aller Verträge gewährleisten, so die Viridium Gruppe. Die Versicherungsnehmer würden von den Kostenvorteilen profitieren und es sei mit einer höheren Überschussbeteiligung zu rechnen, hieß es weiter.

Allerdings wird die Verwaltung der Kapitalanlagen in den Händen der Generali bleiben. So ist vorgesehen, dass Viridium Generali Investments fünf Jahre lang mit der Verwaltung der Kapitalanlagen der Generali Leben beauftragen wird.

Mitarbeiter wechseln zu Viridium

Die etwa 300 Generali-Mitarbeiter, die den Bestand der Generali Leben derzeit betreuen, sollen ebenfalls Teil der Viridium Gruppe werden. Alle Verträge und Vereinbarungen würden ihre Gültigkeit behalten. Auch die Standorte München und Hamburg würden erhalten bleiben.

Die geplante Transaktion steht unter Vorbehalt der Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare