PKV: Standardtarif-Beiträge werden erhöht

Versicherungen von Florian Burghardt

Schlechte Nachrichten für die rund 30.000 männlichen Versicherten im Standardtarif der privaten Krankenversicherung: Für sie wird es bald teurer. Das liegt vor allem an dem Missverhältnis zwischen Rechnungszins und AUZ.

Der Standardtarif richtet sich an langjährig Versicherte, die sich die PKV-Beiträge meist nicht mehr leisten können. Ab dem 01. Juli müssen sie tiefer in die Tasche greifen.

Der Standardtarif richtet sich an langjährig Versicherte, die sich die PKV-Beiträge meist nicht mehr leisten können. Ab dem 01. Juli müssen sie tiefer in die Tasche greifen. Bild: Myriams-Fotos/Pixabay

Die rund 30.000 versicherten Männer im Standardtarif der PKV müssen sich auf eine Beitragserhöhung per 01. Juli 2018 einstellen. Das hat ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung auf procontra-Nachfrage bestätigt. Von Verbandsseite hieß es gestern, dass die Versicherungsunternehmen ihren Kunden die Höhe der jeweiligen Beitragsanpassung in den nächsten Tagen individuell mitteilen werden.

Begründet wird die Beitragsanpassung neben Kosten für den medizinischen Fortschritt vor allem mit dem anhaltend niedrigen Zinsniveau, das eine Absenkung des Rechnungszins (aktuell 3,5 Prozent) zur Auswirkung haben wird. Verschiedenen Branchenexperten zufolge wird eine Absenkung auf zwischen 2,5 und 2,2 Prozent erwartet.

Rechnungszins nicht mehr zeitgemäß

Der Rechnungszins wird seit Jahrzehnten als Renditefaktor für die PKV-Beiträge, speziell die Alterungsrückstellungen, hergenommen. Die damit erwirtschafteten Erträge wirken sich für die Versicherten beitragsentlastend aus. Die 3,5 Prozent entsprachen lange der Situation auf dem Kapitalmarkt, nun aber nicht mehr. Prognostiziert die BaFin einem privaten Krankenversicherer einen Aktuariellen Unternehmenszins, kurz AUZ (zu erwartender Anlageerfolg auf Basis der unternehmensindividuellen Anlagestrukturen und der Zinssituation), der unterhalb des unternehmenseigenen Rechnungszins liegt, so muss der Versicherer diesen anpassen. Bei der nächsten Beitragsanpassung muss dies dann auch im Bestand berücksichtigt werden.

Der Standardtarif richtet sich an langjährig Privatversicherte über 55, die vor 2009 eine PKV-Police abgeschlossen haben und einen besonders preiswerten Tarif wünschen. Der Beitrag ist durch den Höchstsatz der gesetzlichen Krankenversicherung (aktuell 646 Euro) gedeckelt.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare