Neue Leben: Verbraucherschutz erwirkt Unterlassung

Versicherungen von Florian Burghardt

Die Neue Leben hatte Kunden die Rückabwicklung ihrer Verträge verwehrt – laut VZHH mit fadenscheinigen Gründen. Das will die Talanx-Tochter zukünftig unterlassen. Beim LV-Widerspruch liegt laut den Verbraucherschützern einiges im Argen.

Laut der Neuen Leben hatte man erst nach der Abmahnung durch die VZHH festgestellt, dass einzelne Formulierungen in dem beanstandeten Kundenbrief nicht mehr aktuell waren.

Laut der Neuen Leben hatte man erst nach der Abmahnung durch die VZHH festgestellt, dass einzelne Formulierungen in dem beanstandeten Kundenbrief nicht mehr aktuell waren. Bild: MrJayW/Pixabay

Die Talanx-Tochter Neue Leben Lebensversicherung AG hat gegenüber der Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH) eine Unterlassungserklärung abgegeben. Nach Aussage der Verbraucherschützer verpflichtet sich der Versicherer damit, bestimmte irreführende Aussagen hinsichtlich des Widerspruchsrechts für Lebensversicherungen zu unterlassen.

Im Frühjahr war öffentliche Kritik an der Neuen Leben aufgekommen. Sie würde geltende Urteile des Bundesgerichtshofes ignorieren oder falsch interpretieren, klagten die Verbraucherschützer. Durch die Nennung „fadenscheiniger Gründe“ in Schreiben an ihre Kunden wäre deren Wunsch nach einem Widerspruch ihrer Lebensversicherung abgelehnt worden.

Auf procontra-Nachfrage hatte im März ein Sprecher des Lebensversicherers erklärt: „Selbstverständlich berücksichtigt die Neue Leben die aktuelle BGH-Rechtsprechung. Nach einer ersten Prüfung haben wir aber festgestellt, dass bedauerlicherweise einzelne Formulierungen in dem beanstandeten Kundenbrief nicht mehr aktuell sind. Diese werden wir selbstverständlich unverzüglich anpassen.“

Breitseite gegen Lebensversicherer

Parallel dazu hat sich die Neue Leben durch die nun unterzeichnete Erklärung auch konkret zur Unterlassung verpflichtet. Verletzt sie die Vereinbarungen, werden nicht näher bekannte Vertragsstrafen fällig.

Den aktuellen Fall nutzen die Verbraucherschützer, um noch einmal breit gegen die Lebensversicherer zu feuern. „Es ist unglaublich, dass wir der Versicherungsbranche ständig Selbstverständlichkeiten abringen müssen“, meint Kerstin Becker-Eiselen, Leiterin der VZHH-Abteilung für Geldanlage, Altersvorsorge und Versicherungen. Die Rechtslage bezüglich des Widerspruchs bei Lebens- und Rentenversicherungen sei eindeutig und dennoch würden Verbraucher von Versicherern noch immer mit falschen Behauptungen abgespeist.

Infos zur aktuellen Rechtslage und rund um das "ewige" Widerrufsrecht liefert Lars Krohn, Fachanwalt für Versicherungsrecht der Kanzlei Michaelis in seinem Webinar auf der Online-Messe profino am 28.05.2018 um 10 Uhr. Hier direkt kostenlos anmelden.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare