IDD-Weiterbildung: So sieht die Pflicht in der Praxis aus

Versicherungen IDD Top News Meistgeklickt von Florian Burghardt

15 Stunden pro Jahr: Die Weiterbildungspflicht der IDD erfasst auch viele Angestellte im Innen- und Außendienst. Aber wie viele genau und wie setzen die Häuser das um? procontra fragte Marlene Steinmann, IDD-Projektleiterin bei der Nürnberger Versicherung.

Projektleiterin für die IDD-Umsetzung innerhalb der Nürnberger Versicherungsgruppe: Marlene Steinmann.

Projektleiterin für die IDD-Umsetzung innerhalb der Nürnberger Versicherungsgruppe: Marlene Steinmann. Bild: Nürnberger

procontra: Die IDD sieht eine Weiterbildungspflicht von 15 Stunden pro Jahr vor – allerdings nicht nur für Vermittler und deren Angestellte, sondern auch für Vertriebsmitarbeiter von Versicherungsunternehmen. Welche Bereiche sind bei der Nürnberger betroffen?

Marlene Steinmann: Bei uns sind das im Innendienst die vertrieblich tätigen Mitarbeiter der Abteilungen für die Vertriebswege Makler und Mehrfachagenturen, Autohaus, Familienschutz, Generalagenturen und unser Finanzdienstleistungscenter. Außerdem die Produktbereiche Lebensversicherung, Krankenversicherung und SHUK sowie der Großteil der Beschäftigten des Bereichs Operations. Zudem manche Kollegen aus unserer Nürnberger Akademie, aus dem Innendienst an den Bezirksdirektionen und Mitarbeiter im angestellten Außendienst.

procontra: Wie viele Mitarbeiter sind das?

Steinmann: In Summe sind dies circa 1.350 Personen im Innendienst und 670 Angestellte im Außendienst.

procontra: Wie organisieren Sie die Weiterbildung für so viele Personen?

Steinmann: Für die Weiterbildung werden sämtliche zugelassene Bildungsmaßnahmen genutzt. Ob in Form von Web Based Trainings, Webinaren, kollegialen Unterrichtungen durch Führungskräfte und Spezialisten oder Präsenzveranstaltungen, können sich die Nürnberger Vertriebsmitarbeiter für diverse Angebote anmelden. Dabei wird beachtet, dass jeder Mitarbeiter Schulungsmaßnahmen für seinen speziellen Tätigkeitsbereich erhält.  Somit steht für jeden Mitarbeiter ein passendes Weiterbildungsangebot zur Verfügung.  An den rechtlichen Vorgaben können sich jedoch noch Änderungen ergeben.

Durch die Nürnberger Akademie wird als Nachweis ein internes Weiterbildungskonto für jeden vertrieblich tätigen Mitarbeiter geführt, soweit diese nicht bereits ein Bildungskonto bei gutberaten besitzen.

Anmerkung der Redaktion: Die Nürnberger beschäftigt rund 4.300 Angestellte. Hochgerechnet auf die Branche müssten sich demnach rund 95.000 Beschäftigte jährlich nach IDD-Vorgabe weiterbilden.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare