BU-/EU-Ursachen: Deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Versicherungen von Florian Burghardt

Der GDV hat die Bestände seiner Mitgliedsunternehmen auf die Ursachen von Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit untersucht. Drei Erkrankungen heben sich deutlich ab und weisen erhebliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern auf.

Männer werden durch Sportunfälle mehr als doppelt so häufig berufs- oder erwerbsunfähig wie Frauen.

Männer werden durch Sportunfälle mehr als doppelt so häufig berufs- oder erwerbsunfähig wie Frauen. Bild: C_Scott/Pixabay

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat Daten zu den häufigsten Ursachen für Berufs- (BU) und Erwerbsunfähigkeit (EU) veröffentlicht. Der Auswertung liegen 38 Prozent des Bestands an BU- und EU-Verträgen der GDV-Mitgliedsunternehmen zu Grunde und sie bezieht sich auf das Jahr 2016.

Demnach befinden sich psychische Erkrankungen weiter auf dem Vormarsch. Sie führen zu 29 Prozent aller Invalidisierungsfälle. Hier ist auch ein deutlicher Unterschied zwischen Männern (25 Prozent) und Frauen (35,4 Prozent) erkennbar. Der GDV nimmt in seiner Veröffentlichung keine Trennung von BU- und EU-Ursachen vor.

Auch bei den anderen Ursachen zeigen sich teils erhebliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. So machen Erkrankungen des Bewegungsapparats durchschnittlich 18,4 Prozent der BU-Fälle aus. Männer sind dabei mit 20,9 Prozent häufiger betroffen als Frauen mit 14,4 Prozent. Die dritthäufigste Ursache ist Krebs mit 18 Prozent. Hier sind erneut Frauen (23 Prozent) deutlich stärker betroffen als Männer (14,8 Prozent). Männer (11,5 Prozent) werden außerdem mehr als doppelt so häufig durch Unfälle berufs- oder erwerbsunfähig wie Frauen (5,1 Prozent). Am häufigsten kommt es laut GDV dazu beim Sport oder im Verkehr.

Der GDV hat kürzlich auch Datenmaterial zur Angebotsquote sowie zu den Ablehnungsgründen von BU-Renten veröffentlicht. Zu beiden Themen musste sich der Gesamtverband Kritik aus Vermittlerkreisen gefallen lassen.

Unumstritten dürfte hingegen die Rangliste der Invalidisierungsursachen sein. Anhand welcher Leistungen Vermittler für ihre Kunden den besten PKV-Tarif bei psychischen Erkrankungen, Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats sowie bei Krebs auswählen, hat procontra in einer Artikelserie zusammengestellt.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare