Allianz Real Estate verzeichnet Rekordzuwachs

Sachwerte von Florian Burghardt

Die Allianz Real Estate schwingt sich auf zu neuen Rekorden. Der Immobilieninvestment- und Asset-Manager der Allianz-Gruppe verbuchte in 2017 einen Höchststand an Neuinvestitionen. Bis 2020 wird ein ehrgeiziges Ziel angepeilt.

Unter anderem hat die Allianz Real Estate vergangenes Jahr in London, Paris und Miami zugeschlagen.

Unter anderem hat die Allianz Real Estate vergangenes Jahr in London, Paris und Miami zugeschlagen. Bild: Allianz

Trotz einiger kleiner Rückschläge im Schaden-/Unfall-Bereich zeigte sich die Allianz SE zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2017. Nun zog auch die Allianz Real Estate nach und veröffentlichte ihre Zahlen. Der Immobilieninvestment- und Asset-Manager der Allianz-Gruppe konnte im vergangenen Jahr Neuinvestitionen in Höhe von 8,9 Milliarden Euro und damit einen neuen Rekord in der Firmengeschichte verbuchen. Damit verwaltete das Unternehmen zum Jahresende Kundengelder (Assets under Management, kurz AuM) von 56 Milliarden Euro.

Mit 5,2 Milliarden Euro kommt der Großteil des Zuwachses durch eigene Käufe, jeweils zur Hälfte durch den direkten Erwerb und durch indirekte Anlagen in Fonds und Joint Ventures. „Im vergangenen Jahr haben wir unsere Beziehungen zu einer ganzen Reihe von externen Anbietern und Joint-Venture-Partnern ausgebaut. Dieses Vorgehen setzt uns in die Lage, unser Engagement in neuen Märkten und schnell wachsenden Nutzungsarten wie etwa Logistik oder Studentenwohnungen auszubauen,” erläutert Olivier Téran, Chief Investment Officer der Allianz Real Estate.

Auf Finanzierungsseite war es ein verhältnismäßig umfangreiches Jahr für die Allianz Real Estate, denn das finanzierte Portfolio macht weniger als 30 Prozent der AuM aus (16,2 Milliarden Euro gegenüber 40,2 Milliarden Euro aus eigenen Bestand). Dennoch kamen im Jahr 2017 mit 3,7 Milliarden Euro mehr als 40 Prozent des Zuwachses aus Finanzierungen.

Diese verteilten sich mit 1,8 Milliarden Euro auf die USA und 1,9 Milliarden Euro auf Europa. Als wichtigste Transaktionen im vergangenen Jahr nannte das Unternehmen die Bürogebäude “Window” in Paris sowie das “Atrium” in den Niederlanden, die gemischt genutzte Immobilie „55 Baker Street“ in London und ein Gebäude in der 1111 Lincoln Road in Miami South Beach. Bis Ende 2020 peilt die Allianz Real Estate einen AuM-Stand von 75 Milliarden Euro an.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare