Check24 mahnt 3 Makler ab

Berater Meistgeklickt von Martin Thaler

Das Vergleichsportal setzt ein Gerichtsurteil um und passt die Makler-Erstinformation auf seinen Seiten an. Gleichzeitig geht es gegen Makler vor, deren Erstinformationen aus Sicht von Check24 mangelhaft sind.

Das Vergleichsportal Check24 hat seine Erstinformation angepasst.

Das Vergleichsportal Check24 hat seine Erstinformation angepasst. Foto: dpa

Das Online-Vergleichsportal Check24 hat seine Erstinformation, mit der es Kunden über seine Maklertätigkeit aufklärt, angepasst. So können Verbraucher die Ergebnisseite ihres Versicherungsvergleichs nur dann sehen, wenn sie zuvor die Erstinformation per Zwangsdownload heruntergeladen haben.  

Notwendig war diese Anpassung durch einen Ordnungsgeldbeschluss des Landgericht Münchens geworden, in dessen Zusammenhang ein Ordnungsgeld in Höhe von 15.000 Euro gegen Check24 verhängt worden war.  

Geklagt hatte der Vermittlerverband BVK. Dieser hatte bemängelt, dass Check24 ein zuvor ergangenes Urteil des OLG München nicht ausreichend umgesetzt habe. Zwar hatte das Vergleichsportal seine Seiten hiernach umgebaut gehabt und die Erstinformation per Mail an diejenigen Kunden verschickt, die sich nach einem Vergleich für einen direkten Online-Abschluss oder die Zusendung des Angebots entschieden hatten.

Das reichte dem BVK allerdings nicht. „Es scheint, als wolle Check24 seine Maklertätigkeit den Kunden gegenüber auf Biegen und Brechen nicht ausreichend darlegen, um so lange wie möglich als vermeintlich neutrales Online-Portal auftreten und agieren zu können“, bemängelte BVK-Vorsitzender Michael H. Heinz.

Nun besserten die Münchener also noch einmal nach. Allerdings lässt sich der Zwangs-Download relativ leicht verhindern, wie einige Stichproben der Redaktion ergaben. So war die Vergleichsseite zugänglich, wenn man per Hakensetzung den Download der Erstinformation bestätigte – unabhängig davon, ob man diese tatsächlich heruntergeladen hatte.  

Gleichzeitig zeigt nur aber auch Check24 mit dem Finger auf den BVK. Gegenüber procontra heißt es: „Alle im Internet tätigen Versicherungsmakler und Portale müssen jetzt ebenfalls aktiv werden.“ So haben laut Check24 viele Makler, die Mitglied im BVK sind und online Geschäft vermitteln, keine Lösung im Hinblick für die Bereitstellung ihrer Erstinformation. Hierzu hat Check24 einige Beispiele zusammengestellt: Die entsprechenden Makler würden hier beispielsweise die Erstinformation lediglich als PDF in der Fußzeile anbieten bzw. diese nach dem Vergleichsergebnis per Mail zustellen.  

Drei BVK-Mitglieder, die aus Sicht von Check24 nicht ordnungsgemäß auf ihre Maklertätigkeit hingewiesen hätten, seien deswegen abgemahnt worden. „Wir fordern gleiche Regeln für alle“, heißt es aus München.   Der seit 2015 laufende Streit zwischen Check24 und dem BVK – er scheint noch immer nicht zu Ende.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare