Amazon gründet eigene Krankenkasse

Digital von Martin Thaler

Der Handelsriese Amazon gründet zusammen mit Warren Buffet und der Bank JP Morgan eine eigene Krankenversicherung. Erst einmal nur für die eigenen Mitarbeiter - eine Ausweitung des Kundenstamms wurde aber für denkbar erklärt.

Wollen zusammen eine Krankenversicherung gründen: Warref Buffet (Berkshire Hathaway), Jeff Bezos (Amazon) und Jamie Dimon (JP Morgan).

Wollen zusammen eine Krankenversicherung gründen: Warref Buffet (Berkshire Hathaway), Jeff Bezos (Amazon) und Jamie Dimon (JP Morgan). Foto: picture-alliance

Die Auswirkungen waren sofort an der Börse zu spüren: Am Dienstag verzeichneten Aktien von Anbietern wie den Krankenkassen UnitedHealth, Anthem oder Humana deutliche Verluste. Der Grund hierfür lag in einer Ankündigung vom Vormittag: Der Handelsriese Amazon hatte angekündigt, zusammen mit Berkshire Hathaway, der Investmentgesellschaft von Warren Buffet, und der New Yorker Bank JP Morgan, eine eigene Krankenversicherung gründen zu wollen.  

Ziel sei, den Mitarbeitern von Amazon eine Krankenversicherung zu einem vernünftigen Preis anbieten zu können. Die Unternehmung diene nicht dazu, Gewinn zu erwirtschaften („free from profit-making incentives and constraints“). Damit wolle man sich den hohen Gesundheitskosten entgegenstellen, die wie ein hungriger Bandwurm die amerikanische Wirtschaft befallen hätten („hungry tapeworm on the economy“), erklärte Investmentlegende Buffet.  

Viele Details nannten weder Buffet noch Jeff Bezos, seinerseits Amazon-Chef. Das Projekt befinde sich noch in einem sehr frühen Stadium. Sollte es aber Erfolg haben und von den rund eine Million Angestellten der drei Firmen angenommen werden, wäre eine Ausweitung auf Beschäftigte anderer Firmen denkbar. So erklärte Jamie Dimon, CEO bei JP Morgan: „Unser Ziel ist es, Lösungen für unsere amerikanischen Beschäftigten zu finden, ihre Familien, und möglicherweise alle Amerikaner.  

Sollte Amazon mit dem Aufbau einer Krankenversicherung Erfolg haben, wäre dies ein Warnsignal für die etablierten Versicherer, nicht nur in Amerika. Zuletzt hatte es mehrere Anzeichen gegeben, dass Amazon seine geschäftlichen Aktivitäten in den Bereich der Versicherungen ausweiten könnte. Zuerst sorgten Stellenanzeigen für Unruhe, danach geisterten Gerüchte durchs Netz, dass Amazon sich an einem indischen Versicherer beteiligen würde.

Ob ein Einstieg von Amazon ins Versicherungsgeschäft Grund zur Sorge bietet, darüber gibt es konträre Sichtweisen. Hier haben wir diese für Sie zusammengefasst.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare