Wohnimmobilien: Vom Aschenputtel zur Prinzessin

Sachwerte Top News von Stefan Terliesner

Die boomende Nachfrage trifft auf ein anhaltend knappes Angebot. Also steigen die Preise. Wer sich in Deutschland vor zehn Jahren seinen Traum vom Eigenheim erfüllte, wohnt heute in einem Objekt, das deutlich mehr wert ist. In Städten wie Berlin, Hamburg und München hat sich der Verkehrswert im Vergleich zu 2007 mehr als verdoppelt. Das belegt der Preisindex IMX von Immobilienscout24.

Eigentumswohnungen im Bestand verzeichneten dabei den größten Anstieg. In der Hauptstadt verteuerten sie sich von März 2007 bis März 2017 um 158 Prozent. Konnten Käufer vor zehn Jahren eine Bestandswohnung noch für einen Quadratmeterpreis von 1.083 Euro erwerben, so müssen sie heute in Berlin mit 2.804 Euro das 2,5fache an Kosten einkalkulieren. In München kletterten die Preise im Schnitt um 133 Prozent und in Hamburg um 107 Prozent. Solche Wertsteigerungen in lediglich zehn Jahren zeigen nur wenige Vermögenswerte.  

„Dieser enorme Anstieg der Kaufpreise für Bestandswohnungen, der sich in den vergangenen drei Jahren noch beschleunigt hat, ist auf die Wohnungsknappheit an zentralen Standorten in den Städten, aber auch auf die weiterhin sehr niedrigen Zinsen zurückzuführen. Derzeit ist nicht abzusehen, wann sich dieser Trend abschwächt“, sagt Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24.

Im Bundesdurchschnitt zogen die Quadratmeterpreise von Bestandswohnungen um 67 Prozent auf 1.583 Euro an und für Neubauwohnungen um 69 Prozent auf 2.436 Euro. Weniger stark sind dem Unternehmen zufolge die Preise für Mietwohnungen geklettert. Der IMX weist ein Plus von 30 Prozent im bundesweiten Durchschnitt aus. In den Metropolen fällt der Mietpreisanstieg deutliche größer aus. Auch hier ist Berlin mit 72 Prozent der Spitzenreiter.

In etlichen Städten ist bezahlbarer Wohnraum nur noch schwer zu finden, stellt das Immobilienportal fest. Das wiederum macht diesen sonst eher vernachlässigten Bereich für Initiatoren von geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) interessant, wie Thomas Wirtz, Vorstand Fondsvertrieb bei der Zentral Boden Immobilien Gruppe (ZIB) gegenüber procontra betont. 

Seite 1: Vom Aschenputtel zur Prinzessin
Seite 2: Mehr als 100 Prozent Wertzuwachs
Seite 3: Wohnimmobilien überall im Trend

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare