Weniger Gesundheitsfragen, beschleunigter Abschluss

Risikolebensversicherung Advertorial von Hannoversche

Zwei Fragen reichen für Immobilien- und Praxisfinanzierungen im optimalen Fall für einen Antrag schon aus. Welche Vorteile haben Kunden und Vermittler davon?

fotolia.com/JenkoAtaman

Eine Risikolebensversicherung zahlt immer dann, wenn der Kunde während der Vertragslaufzeit stirbt. So werden beispielsweise die Hinterbliebenen aber auch Kreditverpflichtungen abgesichert. 

Um Vermittlern wie auch Kunden Zeit und Geduld zu sparen, bietet die Hannoversche eine Risiko-LV für alle Immobilien- und Praxisfinanzierungen mit vereinfachter Gesundheitsprüfung  an. Bis zu einer Absicherungssumme von 400.000 Euro müssen die Kunden im Idealfall nur zwei Fragen beantworten. Und das hat viele Vorteile für die Antragsteller:

  • Nur eine kleine „bürokratische Hürde“. Der Umfang  an Gesundheitsfragen schreckt viele Antragsteller ab und ist für Vermittler sehr zeitaufwändig –Die vereinfachten Gesundheitsfragen der Hannoverschen erleichtern den Antrag also deutlich.
  • Geschlossene Fragenstellung. Bei der vereinfachten Gesundheitsprüfung der Hannoverschen geht es um die Krankengeschichte der letzten zwei Jahre. 
  • Gilt für alle Tarife egal ob mit konstanten oder fallenden Versicherungssummen

Übrigens: Bei den Premiumtarifen der Hannoverschen, die Risikoversicherung Plus und Exklusiv  profitieren Kunden von den attraktiven Zusatzleistungen und Vorteilen wie der vorgezogenen Todesfallleistung, der Verlängerungsoption und der Nachversicherungsgarantie - so bleiben die Kunden stets flexibel.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare