R+V kürzt bei Überschussbeteiligung

LV-Check von Martin Thaler

Mit der R+V gibt nun einer der Markt-Schwergewichte seine Überschussbeteiligung bekannt. Bei dieser geht es im kommenden Jahr nach unten.

Auch die R+V hat nun die Überschussbeteiligung für 2018 bekannt gegeben.

Auch die R+V hat nun die Überschussbeteiligung für 2018 bekannt gegeben. Foto: R+V

Mit der R+V-Versicherung hat nun der zweite Versicherer der sogenannten „Big Five“, der größten Lebensversicherer in Deutschland, seine Überschussbeteiligung für das kommende Jahr bekannt gegeben. Mit insgesamt 4.257.882 Verträgen im Bestand ist die R+V derzeit die Nummer vier im deutschen Lebensversicherungsmarkt, hinter der Allianz (Bestand: 10.546.803), der AachenMünchener (5.112.567) und der Ergo (4.892.473).  

Das Wiesbadener Unternehmen teilte mit, dass die Überschussbeteiligung der Rentenversicherungen mit klassischen Garantien (PrivatRente) auf 2,9 Prozent sinke – in diesem Jahr waren es noch 3,1 Prozent gewesen. Die laufende Verzinsung beträgt dabei 2,6 Prozent (2017: 2,7 Prozent).  

 

Bei den eher Kapitalmarkt-orientierteren Produkten PrivatRente Performance, PrivatRente IndexInvest wird die Gesamtverzinsung indes 2018 bei 3,2 Prozent liegen, bei einer laufenden Verzinsung von 2,7 Prozent.   Bei der R+V Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit wird die Gesamtverzinsung 3,05 Prozent betragen, die laufende Verzinsung hierbei bei 2,75 Prozent liegen.  

Von den großen fünf Lebensversicherer hat neben der R+V bislang nur die Allianz bereits schon ihre Überschussbeteiligung für das kommende Jahr bekannt gegeben. AachenMünchener, Ergo und Generali stehen indes noch aus.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare