GRV: 7 gute Jahre für Extrabeiträge

Berater von Michael Fiedler

Gesetzliche Rentenversicherung: Warum auf sieben gute Jahre sieben schlechte folgen und für wen sich die Zahlung von freiwilligen Beiträgen in die gesetzliche Rentenkasse lohnt, zeigt eine aktuelle Studie.

Werner Siepe Rentenversicherung Vorsorge

Sieht ein "Comeback" der gesetzlichen Rente; Finanzmathematiker Werner Siepe. Screenshot ARD

Der Zins auf Rekordtiefe sorgt dafür, dass die gesetzliche Rente – kombiniert mit freiwilligen Einzahlungen sowie Nachzahlungs- und Ausgleichsbeiträgen – andere Vorsorgeformen wie Riester-, Rürup- oder private Rentenversicherungen in Sachen Rendite überholt. „Die umlagefinanzierte gesetzliche Rente ist vom Zinsniveau am Kapitalmarkt völlig abgekoppelt und profitiert aktuell von Rekordbeschäftigung und steigenden Löhnen“, schreibt Finanzmathematiker Werner Siepe in einer aktuellen Studie.

Wer Extrabeiträge leisten darf

Nicht-Pflichtversicherte wie Beamte, Freiberufler und Nicht-Erwerbstätige können seit 2010 freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente leisten. Grundlage ist dafür § 7 Abs. 1 SGB VI. Seit Beginn des Jahres 2017 steht diese Möglichkeit auch nicht pflichtversicherten Frührentnern offen. Gemäß § 7 Abs. 2 SGB VI dürfen sie bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze freiwillige Beiträge leisten.

In der Studie wird auch darauf hingewiesen, dass Nachzahlungsbeträge für Ausbildungszeiten, die nicht als Anrechnungszeiten zählen, gem. § 207 SGB VI bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres möglich sind. Weitere Möglichkeiten, bestehen für vor 1955 geborene Mütter. Sie können nach Erreichen der Regelaltersgrenze gem. § 282 Abs. 1 SGB VI ebenfalls Beiträge für die Monate zahlen, die ihnen an der für einen Rentenanspruch fehlenden Wartezeit von fünf Jahren fehlen.
Seit 1. Juli 2017 ist der Rückkauf von Rentenabschlägen schon ab 50 Jahren möglich, bei Nachweis eines berechtigten Interesses auch für unter 50-Jährige. Der nach § 187a SGB VI zu zahlende Ausgleichsbetrag kann in jährlichen oder halbjährlichen Raten erfolgen. Außerdem gibt es noch Ausgleichsbeträge beim Versorgungsausgleich gem. § 187 SGB und bei Abfindung auf betriebliche Altersversorgung nach § 187b SGB VI, so Finanzmathematiker Siepe.

Seite 1: Wer Extrabeiträge leisten darf
Seite 2: Sieben magere Jahre folgen

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare