Getsafe ist seit heute Versicherer

Versicherungen von Florian Burghardt

Das als digitaler Versicherungsmakler gestartete InsurTech Getsafe hat heute den Versicherungsbetrieb aufgenommen - und das ohne BaFin-Lizenz. Warum das funktioniert, wie das erste Versicherungsprodukt aussieht und was sonst noch neu ist.

Die Ärmel sind hochgekrempelt: Heute hat Getsafe den Versicherungsbetrieb aufgenommen.

Die Ärmel sind hochgekrempelt: Heute hat Getsafe den Versicherungsbetrieb aufgenommen. Bild: geralt/Pixabay

Im April hatte der digitale Versicherungsmakler Getsafe bekannt gegeben, dass er selbst zum Versicherer werden will. Heute, gut sieben Monate später, ist es schon soweit: Das in Heidelberg ansässige Unternehmen hat den Versicherungsbetrieb aufgenommen.

Das Angebot startet mit einer privaten Haftpflichtversicherung, die zum Beispiel um ein Drohnenmodul erweiterbar und täglich kündbar ist. Kunden können diese ab heute über die Internetseite getsafe.de oder über die hauseigene App abschließen sowie Vertragsänderungen und Schadenmeldungen durchführen.

Getsafe firmiert nicht als Versicherungsunternehmen mit BaFin-Lizenz, sondern nur als Anbieter der Produkte. Als Risikoträger für die abgeschlossenen Policen wurde im September die Munich Re gefunden.

Zudem hat sich das junge Unternehmen den US-amerikanischen Digitalversicherer Lemonade zum Vorbild genommen und spendet am Ende jedes Jahres die nicht für Schäden benötigten Beiträge an wohltätige Zwecke, die die Kunden selbst bestimmen können. Zum Start kooperiert Getsafe dazu mit vier Organisationen: Jerome Boateng’s Mitternachtssport, 1-Dollar-Brille, Jugend hackt sowie das Kinderhospiz Sterntaler im Rhein-Neckar-Raum.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare