Allianz: Überschussbeteiligung bleibt stabil

Versicherungen Top News LV-Check von Florian Burghardt

Nach Ideal und Alte Leipziger zieht auch Marktführer Allianz nach und gibt seine Überschussbeteiligung sowie die Gesamtverzinsung für 2018 bekannt. Eine Produktlinie erfreut sich indes wachsender Beliebtheit.

Nach einer Absenkung um 30 Basispunkte im Vorjahr, hält die Allianz ihre Zinsen in der Lebensversicherung in 2018 stabil.

Nach einer Absenkung um 30 Basispunkte im Vorjahr, hält die Allianz ihre Zinsen in der Lebensversicherung in 2018 stabil. Bild: Allianz

Die Allianz Lebensversicherung AG, deutscher Marktführer im LV-Bereich, hält die Verzinsung seiner Produkte auf Vorjahresniveau. Im Bereich der klassischen Lebens- und Rentenversicherung bedeutet das auch im kommenden Jahr eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent. Die Gesamtverzinsung wird unverändert bei 3,4 Prozent liegen.

Für die Tariflinie „Perspektive“, die für weniger Garantien und dafür höhere Renditechancen steht, bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent und die Gesamtverzinsung bei 3,7 Prozent. Diese neuen Produktvarianten würden für die Kunden zunehmend interessanter, heißt es von Seiten der Allianz. So stünden in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres bereits 150.000 „Perspektive“-Neuabschlüsse zu Buche – gegenüber 100.000 im Vorjahreszeitraum.

In 2016 hatte die Allianz alle genannten Werte um jeweils 30 Basispunkte absenken müssen. Trotz niedriger Zinsen für sichere Anlagen schließen die Münchener den Verkauf von LV-Beständen weiter aus. Neben der Allianz haben auch bereits die Ideal und die Alte Leipziger ihre laufende Verzinsung für 2018 bekannt gegeben. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare