Rente: Den Jungen fehlen monatlich 800 Euro

Investmentfonds Top News Jahresrückblick Meistgeklickt von Martin Thaler

Ein wesentlicher Baustein für die Altersvorsorge könne darüber hinaus die 3. Vorsorge-Schicht sein. Hierunter fällt das privat angesparte Geld- und Immobilienvermögen, also Aktien, private Rentenversicherungen, Immobilien und Spareinlagen. Durchschnittlich könne hiermit eine Ersatzquote von 26,1 Prozent erzielt werden.  

Nimmt man also die Einnahmen aus allen drei Schichten zusammen, können die Menschen auf eine Ersatzquote von 82,6 Prozent kommen. Zur Erinnerung: Zur Haltung des Lebensstandards hatten die Freiburger Forscher eine Ersatzquote von 60 Prozent festgelegt. In manchen Teilen Deutschlands, vor allem im Süden, aber auch in Teilen von Rheinland-Pfalz und im Münsterland, sei so eine Ersatzquote von über 87 Prozent möglich. In weiten Teilen Ostdeutschlands sei indes nur eine Ersatzquote von unter 75,4 Prozent zu erreichen (siehe Grafik).  

„Die gesetzliche Rente bleibt über das Jahr 2030 die tragende Säule der Altersvorsorge. Aber erst die private Vorsorge sichert den Lebensstandard“, fasst Raffelhüschen die Studienergebnisse zusammen.

Hinweis: Eine Möglichkeit zur Kapitalanlage stellen fondsgebundene Lebensversicherungen aus. Doch wie funktioniert diese eigentlich? Und hat diese überhaupt noch etwas mit einer Versicherung zu tun? Die Antworten hierauf liefert Frank Genheimer am 23. Oktober auf in seinem Webinar auf der Online-Messe profino. Hier geht es zur Anmeldung.

Seite 1: Gesetzliche Rente bei Jungen reicht nicht mehr
Seite 2: Riester-Rente bei Jungen und Frauen beliebt
Seite 3: Große Unterschiede bei der Ersatzquote

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare