Pool-Kooperationen und Gewerbemarkt: Makler sollen profitieren

Berater von Michael Fiedler

FondsKonzept und Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung bündeln ihre Angebote. Profitieren sollen Makler. Ähnlich auch der Anspruch bei Gewerbeversicherung24. Das Portal stellte nun erstmals einen Vergleichsrechner für Cyber- und Elektronikversicherungen vor.

Bretzke FondsKonzept Gewerbeversicherung24

FondsKonzept-Chef Hans-Jürgen Bretzke wird mit der Deutschen Gesellschaft für RuhestandsPlanung kooperieren. Bild: procontra-Archiv

Der Poolmarkt konsolidiert sich und der Gewerbemarkt wird wichtiger für jene Makler, die das „Vermittlersterben“ überleben (wollen). Regelmäßig belegen Unternehmensmeldungen diese These.
Erst Anfang September verkündeten Maxpool und Netfonds ihre IT-Ressourcen bündeln zu wollen, Blaudirekt und die Gesellschafter von Fonds Finanz kauften sich bei IT-Firmen ein. Zusammenarbeit – wie auch immer ausgestaltet – scheint das Mittel der Wahl im Poolmarkt zu sein.
So verkündeten nun auch die Deutsche Gesellschaft für RuhestandsPlanung mbH (DGFRP) und die FondsKonzept AG ihre zukünftige Zusammenarbeit ab 01. November 2017.

Im Rahmen der Kooperation können Makler, die über eine Anbindung zur DGFRP verfügen, auch das Maklerservicecenter (MSC) von FondsKonzept nutzen. Bei dem MSC handelt es sich um einen Baukasten, der mit Kunden-App, Akquisemanager und Fondsshop Makler zur „eigenständigen Fintech-Einheit“ machen will. Die Deutsche Gesellschaft für RuhestandsPlanung bringt dagegen ihre jahrzehntelange IT-Expertise auf dem Gebiet der ganzheitlichen Zukunftsvorsorge für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit in die Partnerschaft ein, hieß es in der Meldung der beiden Unternehmen.
Das Ziel der Kooperation sei es, Maklern in Zeiten steigender bürokratischer Herausforderungen die „bestmögliche Infrastruktur“ zur Verfügung zu stellen. Dazu würde eine professionelle Technologie zur Vereinfachung des Beratungsalltags ebenso gehören wie die Weiterentwicklung „zeitgemäßer und attraktiver Geschäftsmodelle“ für Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler.

Vergleichsrechner für Cyber- und Elektronikversicherungen

Vorteile für Makler – das verspricht auch das Portal Gewerbeversicherung24. So hat das Unternehmen nun einen Vergleichsrechner für Cyber- und Elektronikversicherungen entwickelt. Dessen Stärke soll vor allem in Einfachheit liegen. Laut Unternehmensmeldung wird ein Formular mit einigen Informationen zu Branche, Struktur und Risiken des Unternehmens ausgefüllt und ein Algorithmus ermittelt den passenden Tarif. Die Software nimmt automatisch einen Bedingungsvergleich vor und die Deckung kann direkt online beantragt werden. Nachjustierungen der Prämien müssten nur noch in Ausnahmefällen vorgenommen werden, so Gewerbeversicherung24. „Kann der Vergleichsrechner dennoch einmal keinen Tarif finden, wird die Anfrage über die digitale Ausschreibungsplattform fachgerecht und in kürzester Zeit bearbeitet – der Makler erhält also stets ein Angebot“, so Geschäftsführer Florian Brokamp. Im Rechner sind derzeit Tarife der Dual, der Hiscox und der Markel hinterlegt. Arag, Basler, Ergo und VHV sollen bald hinzukommen.
Der Rechner vergleicht auch die Elektronikversicherungen von Axa, Basler und Inter – Alte Leipziger und Gothaer sollen „zeitnah“ integriert sein. Und Gewerbeversicherung24 will weitere Rechner entwickeln. So seien Vergleichsrechner für die Veranstalterhaftpflicht und die gewerbliche Gebäudeversicherung bereits in der Entwicklungsphase.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare