BaFin gibt Element ihren Segen

Digital von Martin Thaler

Der Digitalversicherer Element kann loslegen: Die deutsche Finanzaufsicht erteilte die entsprechende Lizenz. Die Berliner sind bei weitem nicht der einzige Digitalversicherer, der auf den Markt drängt.

Kann mit Element nun loslegen: Element-Vorstand Wolff Graulich.

Kann mit Element nun loslegen: Element-Vorstand Wolff Graulich. Foto: Element

Der vom StartUp-Inkubator FinLeap (unter anderem auch verantwortlich für den Onlinemakler Clark) gegründete Digitalversicherer Element hat von der deutschen Finanzaufsicht BaFin die Erlaubnis bekommen, als Schaden- und Unfallversicherer tätig zu werden.  

Element, an dem sich auch der Versicherer Signal Iduna beteiligt hat, versteht sich selbst als digitale Versicherungsplattform, die im Bereich Sachversicherungen möglichen Partnern individuelle Versicherungsprodukte anbieten könne. Mögliche Partner seien hierbei andere InsurTech-Unternehmen, Händler, die ihr Angebot um Versicherungsleistungen erweitern wollen, aber auch Makler, die „innovative Produktlösungen anbieten wollen“.  

Versicherern fehle es an Geschwindigkeit

Dies sei über die etablierten Versicherer nicht möglich, so Element, da es bei diesen an der notwendigen „Entwicklungs- und Prozessgeschwindigkeit“ fehle. „Bisher stoßen viele Marken und Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Versicherern immer wieder an ihre Grenzen. Sie können daher das Potenzial von Versicherungsangeboten – insbesondere für Kundenbindung und Zusatzumsatz – noch nicht vollständig zu ihren Gunsten nutzen“, behauptet Wolff Graulich, Vorstand bei Element.  

Im gleichen Zug wie die Lizenz-Erteilung gibt Element auch eine neue Personalie bekannt. Richard Hector, zuvor tätig bei den Unternehmen AppNexus und esome advertising technologies, wird als neuer Chief Sales Officer zu den Berlinern stoßen.  

Neben Element drängen weitere Digitalversicherer wie „flypper“, „Coya“ oder auch „Nexible“ auf den Markt. Ottonova, das private Krankenversicherungen verkauft, sowie die Baloise-Tochter Friday sind schon am Markt aktiv.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare