HDI: BU-Tarife mit Wartezeit können Prozessrisiko senken

Versicherungen von Florian Burghardt

Weniger bis keine Gesundheitsfragen, dafür Wartezeit - ist das die Zukunft beim Berufsunfähigkeits-Schutz? Bei HDI gibt es entsprechende Tarife. procontra sprach mit Michael Rosch, Leiter Produktmanagement HDI Lebensversicherung.

Michael Rosch, Leiter Produktmanagement bei der HDI Lebensversicherung AG, verspricht sich von dem "Dualen Modell" einen einfacheren Zugang zur BU-Absicherung für viele Menschen.

Michael Rosch, Leiter Produktmanagement bei der HDI Lebensversicherung AG, verspricht sich von dem "Dualen Modell" einen einfacheren Zugang zur BU-Absicherung für viele Menschen. Bild: HDI

procontra: HDI hat für den Abschluss von Berufsunfähigkeitsversicherungen ein „Duales Modell“ eingeführt. Was heißt das konkret?

Michael Rosch: Ziel des „Dualen Modells“ ist, möglichst vielen Menschen Zugang zu bezahlbarem und hochwertigem Einkommensschutz zu bieten. Deshalb haben wir für das Kollektivgeschäft einen BU-Abschluss mit schlanker Gesundheitsprüfung entwickelt. Die Kunden können wählen, ob sie bei HDI den „Top-BU-Schutz“ oder den „Basis-BU-Schutz“ abschließen wollen. Wir empfehlen den „Top-BU-Schutz“, weil er umfassende Leistungen ab dem ersten Tag der Vertragslaufzeit bietet.

Wird der Kunde beim „Basis-BU-Schutz“ innerhalb der ersten fünf Jahre nach Vertragsabschluss wegen eines Unfalls oder einer Infektionskrankheit berufsunfähig, erhält er volle Leistungen. Tritt die Berufsunfähigkeit aus anderen Gründen in den ersten fünf Jahren ein, erhält er eine Einmalzahlung in Höhe von sechs Monatsrenten und die Versicherung erlischt. Muss er nach Ablauf der Fünf-Jahres-Frist seinen Beruf krankheitsbedingt aufgeben, bekommt er volle Leistungen.

procontra: Wie verkauft sich Ihre BU-Variante mit Wartezeit bisher?

Rosch: Kunden, Vermittler und sogar Verbraucherschützer reagieren sehr positiv. Wir haben das „Duale Modell“ im Juli 2017 eingeführt und bitten deshalb um Verständnis, dass wir noch keine absoluten Verkaufszahlen nennen können.

procontra: Wer kann diese bislang abschließen?

Rosch: Wir bieten das „Duale Modell“ ausschließlich im Kollektivgeschäft an. Das heißt: Es steht Mitarbeitern von Unternehmen und Mitgliedern von Vereinen zur Verfügung, die mit HDI einen Gruppenvertrag über eine arbeitnehmerfinanzierte betriebliche Altersversorgung abgeschlossen haben.

procontra: Ganz ohne Gesundheitsfragen geht es anscheinend doch nicht: Welche muss man bei Ihnen beantworten?

Rosch: Die einzige Gesundheitsfrage für den „Basis-BU-Schutz“ lautet: „Waren Sie in den letzten zwei Jahren länger als vier Wochen durchgehend aus gesundheitlichen Gründen außer Stande, Ihre berufliche Tätigkeit auszuüben, oder üben Sie derzeit ihre berufliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt aus?“

Bei Kunden, die den „Top-BU-Schutz“ abschließen möchten, fragen wir, ob sie in den letzten beiden Jahren länger als zwei Wochen arbeitsunfähig waren und nach den Arztbesuchen der letzten drei Jahre. In der regulären BU-Gesundheitsprüfung beträgt der Prüfzeitraum fünf Jahre. Außerdem gibt es mehr Gesundheitsfragen.

Seite 1: HDI-Modell will Zugang zur BU erleichtern
Seite 2: Weniger Rechtsstreits im BU-Leistungsfall

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare