Diese Lebensversicherer verzeichnen wirklich Neugeschäft

Top News LV-Check von Martin Thaler

Wer schauen möchte, welcher Versicherer wirklich Kunden und Verträge hinzugewonnen hat, muss auf die Brutto-Neugeschäftsquote schauen. Diese vernachlässigen nämlich Dynamisierungen bestehender Verträge. Welche Unternehmen in den jeweiligen Sparten führend waren.

Welcher Lebensversicherer wirklich Neugeschäft verzeichnen konnte, zeigt die Bruttoneugeschäftsquote.

Welcher Lebensversicherer wirklich Neugeschäft verzeichnen konnte, zeigt die Bruttoneugeschäftsquote. Foto: wendybkoon - Pixabay.de

Auch wenn die Situation der deutschen Lebensversicherer angesichts der andauernden Niedrigzinsphase alles andere als einfach ist, blicken die Versicherer, was das Neugeschäft betrifft, auf ein recht erfolgreiches Jahr 2016 zurück.  

Insgesamt wurde nach GDV-Angaben im vergangenen Jahr von den Lebensversicherern i.e.S. eine Beitragssumme von 152,4 Milliarden Euro neu abgeschlossen – dies war ein Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr (150,3 Milliarden Euro).  

Doch wie aussagekräftig ist diese Zahl? Schließlich beinhaltet sie auch Dynamisierungen sowie sonstige Erhöhungen der Versicherungssummen bei bestehenden Verträgen. Einen Aufschluss darüber, wie viele tatsächliche Neukunden der jeweilige Versicherer für sich gewinnen und wie viele Verträge er neu generieren konnte, gibt sie nicht.  

Gesamtmarkt relativ stabil

Will man erfahren, welcher Versicherer wirkliches Neugeschäft verbuchen konnte, ist die Brutto-Neugeschäftsquote hinzuzuziehen. Sie betrachtet nur die neu eingelösten Versicherungsscheine im Verhältnis zum Bestand am Jahresende, jeweils nach laufendem Beitrag.  

Hier zeigt sich für den Gesamtmarkt, dass das tatsächliche Neugeschäft zugelegt hat – die Brutto-Neugeschäftsquote stieg leicht von 6 auf 6,1 Prozent. In den vergangenen Jahren schwankte die Quote immer leicht zwischen 5,89 Prozent (2013) und 7,63 Prozent (2011), blieb im Großen und Ganzen also stabil.  

Ganz anders sieht hingegen die Situation im Geschäft mit Risikolebensversicherungen aus. Hier ist seit 2009 (Beginn des procontra-LV-Checks) ein kontinuierlicher Rückgang zu betrachten. Betrug die Brutto-Neugeschäftsquote in der Risiko-Sparte 2009 noch 11,47 Prozent, lag sie 2016 nur noch bei 7,25 Prozent. Das Risikogeschäft fokussiert sich mittlerweile immer mehr auf einige 

Fondsgeschäft legt zu

Aufwärts geht es für die Versicherer hingegen im Fondsgeschäft. Nachdem hier die Brutto-Neugeschäftsquote 2013 noch bei 6,7 Prozent gelegen hatte, stieg diese im vergangenen Jahr auf 8,5 Prozent. Die steigende Bedeutung der Fondssparte war von vielen Unternehmen auch in Gesprächen gegenüber procontra betont worden.  

Doch welche Versicherer liegen in den einzelnen Sparten vorne? Dies zeigt die nachfolgende Bilderstrecke, wobei hier die Entwicklung der vergangenen drei Jahre herangezogen wird. Zu berücksichtigen sind dabei immer auch Sondereffekte, beispielsweise die Verschmelzung der Credit Life International N.V. auf die Credit Life AG im Jahr 2014. Berücksichtigt wurden darüber hinaus nur Anbieter mit einem Neugeschäftsvolumen über 20 Millionen Euro. Berücksichtigt wurde, um kurzfristigen Schwankungen weniger Gewicht beizumessen, ein Dreijahresschnitt. 

Seite 1: Gesamtmarkt relativ stabil
Seite 2: Das höchste Brutto-Neugeschäft (Gesamt + Rentensparte)
Seite 3: 
Das höchste Brutto-Neugeschäft (Risiko- und Fondssparte)
Seite 4: 
Das höchste Brutto-Neugeschäft (Kapital- und Kollektivsparte)

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare