Diese Immobilienfonds stehen Anlegern noch offen

Investmentfonds Top News von Martin Thaler

Die Nachfrage nach offenen Immobilienfonds ist weiterhin hoch. Zu hoch - denn viele Fonds kommen mit dem Kauf von Immobilien in einem umkämpften Markt nicht hinterher. Doch wo können Anleger noch investieren und welche neuen Produkte kommen auf den Markt?

Nur wenige der offenen Immobilienfonds nehmen derzeit noch Geld von Anlegern entgegen.

Nur wenige der offenen Immobilienfonds nehmen derzeit noch Geld von Anlegern entgegen. Foto: Free-Photos - Pixabay.de

DOffene Immobilienfonds boomen – rund sieben Milliarden Euro flossen im vergangenen Jahr in Produkte mit Namen wie „UniImmo: Europa“ oder „hausinvest“. Und das, obwohl die jährlichen Renditen mit einer Spanne zwischen 2 und 2,5 Prozent eher bescheiden ausfallen, wie eine Analyse der Rating-Agentur Scope jüngst veranschaulichte.

Auch in diesem Jahr kann von einem Absinken der Nachfrage keine Rede sein – denn angesichts der andauernden Niedrigzinsen erscheinen vielen Anlegern die genannten Renditen offenbar durchaus als attraktiv.  

Für die Fonds wird das starke Kundeninteresse indes immer mehr zum Problem – denn die Suche nach renditestarken Bürobauten, Lagerflächen oder Gewerbeimmobilien gestaltet sich zusehends schwieriger, der Markt gibt nur noch wenig her. Viele der Publikumsfonds nehmen aus diesem Grund entweder kurz- aber auch langfristig keine Kundengelder mehr an. Denn zu viel Geld auf der hohen Kante ist für die Fonds ungünstig – Stichwort: Negativzinsen.

Die Angst vor Negativzinsen

„,Ungenutztes’ Cash-Geld würde im Fonds nur die Rendite verwässern bzw. durch niedrige oder sogar negative Verzinsung verschlechtern“, erklärt Michael Birnbaum, Pressesprecher beim Fondsanbieter KanAm.

Doch wo können Anleger ihr Geld noch investieren? Welche Anbieter haben ihre Pforten noch geöffnet, welche öffnen kurzfristig – beispielsweise, wenn in ein neues Gebäude investiert werden soll und welche Anbieter nehmen im Moment kein Geld mehr entgegen?  

Zu den Schwergewichten in der Branche gehören die Fonds von Union Investment. Doch alle drei Produkte, der UniImmo: Europa (Fondsvermögen (Stand 31. Mai 2017): 12.084 Millionen Euro), der UniImmo: Deutschland (11.858) sowie der UniImmo: Global (3.179) geben derzeit keine weiteren Anteile heraus.   „Die Ausgabe neuer Anteile ist erst wieder vorgesehen, wenn ein signifikanter Abbau der Liquidität, insbesondere von geeigneten Objekten, erfolgt ist“, heißt es von Union Investment auf procontra-Nachfrage.

Seite 1: Hohe Liquidität wird zum Problem
Seite 2: Kontingente sind erschöpft
Seite 3: Neue Produkte kommen auf den Markt

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare