Friday will Massenmarkt erobern

Versicherungen Top News Digital von Martin Thaler

Seit März läuft der Probebetrieb beim StartUp der Baloise. Womit der Versicherer punkten will, welche Ziele er sich gesetzt hat und was das alles mit Zalando zu tun hat, darüber sprach procontra mit Friday-Chef Christoph Samwer.

Will mit Friday den Markt der Autoversicherungen angreifen: Christoph Samwer.

Will mit Friday den Markt der Autoversicherungen angreifen: Christoph Samwer. Foto: Friday

Es vergeht derzeit kaum noch eine Woche, in der ein neuer Versicherer angekündigt wird. Erst in der vergangenen Woche gab der Online-Makler Wefox bekannt, den Versicherer „One“ aus der Taufe heben zu wollen.  

Einen gehörigen Schritt weiter ist da bereits der Online-Versicherer „Friday“, der von der Baloise finanziert wird. Seit März ist der Digitalversicherer unter seinem neuem Chef Christoph Samwer, Cousin des Rocket-Internet-Chefs Oliver Samwer, nun bereits im Probebetrieb und lässt Kunden die neu entwickelte KfZ-Versicherung testen. Digital, papierlos, in 90 Sekunden abschließbar – hiermit wirbt der Versicherer auf seiner Homepage.  

„Wir haben die einfachste, schnellste und bequemste Antragsstrecke für die KfZ-Versicherung, die nicht nur komplett papierlos ist, sondern auch monatlich kündbar“, erklärt dann auch Friday-Chef Samwer im Gespräch mit procontra. Gerade der letztgenannte Aspekt werde von den Kunden in den Feedback-Gesprächen besonders gut bewertet – schließlich ist es in der Branche sonst meist üblich, dass die Vertragslaufzeit mindestens ein Jahr umfasst.  

Die monatliche Kündigungsfrist soll aber noch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. „Wir sammeln täglich Datenpunkte und damit wichtige Erfahrungen und werden anhand dieser uns stetig weiterentwickeln. Unser mittelfristiges Ziel ist es, der beliebteste Versicherer zu werden“, erklärt Samwer.   

Friday will seinen Kunden ermöglichen die Autoversicherung täglich zu kündigen. Samwer zieht dann auch eine Parallele zum Online-Modeversand Zalando. „Hier kann man die gekaufte Ware ja auch jederzeit wieder zurücksenden.“  

Seite 1: Der Versicherer und das Zalando-Prinzip
Seite 2: Gezahlt wird nur der gefahrene Kilometer
Seite 3: Angriff auf den Massenmarkt

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare