Elementar: Auch ZÜRS-Zonen 3 und 4 brauchen Schutz

Berater von Florian Burghardt

Derzeit häufen sich die Schäden durch Starkregen und Überschwemmung. Laut einer Übersicht von Check24 ist der Schutz für die ZÜRS-Zonen 1 und 2 größtenteils günstig. Zu den riskanteren Gebieten äußerte sich der GDV.

Laut dem GDV sind auch die meisten Gebäude in den ZÜRS-Gefahrenklassen 3 und 4 gegen Überschwemmungen versicherbar. Allerdings spielen dort neben dem Beitrag noch weitere Faktoren eine Rolle.

Laut dem GDV sind auch die meisten Gebäude in den ZÜRS-Gefahrenklassen 3 und 4 gegen Überschwemmungen versicherbar. Allerdings spielen dort neben dem Beitrag noch weitere Faktoren eine Rolle. Bild: HypnoArt/Pixabay

Der großflächige Starkregen über Deutschland verursacht derzeit für viele Schäden an Gebäuden und Hausrat – und sorgt anscheinend zeitgleich für steigendes Interesse an der richtigen Absicherung für das Hab und Gut. Bereits gestern hat procontra Wissenswertes und Beratungsansätze für Vermittler zum Thema Elementarschadenversicherung zusammengestellt.

Weil beim Schutz auch der Preis eine Rolle spielt, hat Check24 eine Beitragsübersicht für den Einschluss von Elementarschäden in die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung erstellt. Betrachtet wurden 77 Hausrat- und 32 Wohngebäude-Tarife, die das Vergleichsportal gelistet hat. Die Übersicht gilt jedoch nur für Gebäude, die sich in den Gefahrenklassen (GK) 1 und 2 des Zonierungssystems Überschwemmung, Rückstau und Starkregen (ZÜRS) befinden.

Zwischen 7 und 216 Euro

Den Hausrat-Zusatzbaustein Elementarschutz gegen die aktuell relevanten Gefahren Überschwemmung, Starkregen und Rückstau gibt es laut der Übersicht in der GK1 schon ab sieben Euro jährlich. Im Schnitt aller Tarife sind es 19 Euro. In der GK2 kostet er durchschnittlich 33 Euro. Die Spanne beim Aufpreis liegt hier zwischen sieben und 216 Euro im Jahr.

Durchschnittlich 48 Euro Zusatzbeitrag sind es für GK1-Gebäude in der Wohngebäudeversicherung (zwischen 28 und 89 Euro). In der GK2 kostet der Schutz dann durchschnittlich 81 Euro (zwischen und 28 und 179 Euro).

Wie eine Check24-Sprecherin betont, könnten über das Vergleichsportal aber auch Anträge für die riskanteren Gefahrenklassen 3 und 4 gestellt werden. Über den Versicherungsschutz entscheiden dann die Versicherer. Zentral für GK3 und GK4 sei dabei die Frage nach Vorschäden in den vergangenen 10 Jahren am zu versichernden Objekt. „Darüber hinaus findet immer eine individuelle Risikoprüfung statt“, so die Sprecherin auf procontra-Nachfrage.

Seite 1: So viel kostet Elementarschutz
Seite 2: Gut 99 Prozent der Gebäude sind versicherbar

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare