Crowd-Helden wollen Makler überflüssig machen

Berater Top News Digital von Michael Fiedler

Nichts weniger als eine Revolution im Versicherungsvertrieb kündigt das Start-Up Crowdheroes an. Welche Rolle soziale Netzwerke dabei spielen und warum Einzelmakler ausgedient haben, erklärt Gründer Matthias Johannes im Interview.

Revoluzzer im Versicherungsvertrieb: Johannes Matthias

Will mit crowdheroes eine Revolution im Versicherungstrieb beginnen: Johannes Matthias. Bild: Nexxt.One Alpha

Die Versicherungsbranche ist um ein Start-Up reicher. Seit knapp einer Woche kann man auf dem Portal crowdheroes nach „den besten Deals“ in der Versicherungsbranche suchen – vorerst im Kfz-Bereich. Dabei verspricht crowdheroes einen Preisvorteil von bis 50 Prozent. Möglich werden soll das durch komplett digitalen Vertrieb und die Ausnutzung von Preis-Mengen-Vereinbarungen. Im Werbevideo wird erklärt, wie das „crowd-Prinzip“ wirken soll:

Geschäftsmodell ausgezeichnet

Vorschusslorbeeren gab es auch schon: Im April gewann das Unternehmen für sein Geschäftsmodell den Publikumspreis der „International Start-Up Competion“ der Handelshochschule Leipzig (HHL). In Sachen Gründung durchaus beachtlich, denn die HHL kann mit Trivago, Auto1, Delivery Hero oder MyCityDeals auf einige „Schwergewichte“ in der Start-Up-Szene verweisen. Diese Unternehmen wurden von Abgängern der HHL oder aus der Hochschule direkt heraus gegründet. Grund genug also, bei Johannes Matthias, Gründer von crowdheroes, nachzufragen.

Seite 1: Geschäftsmodell ausgezeichnet
Seite 2: „Wir machen Versicherungen auf sozialen Netzwerken“

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare