Goldmarkt: „Kapitalzufluss wird anhalten“

Sachwerte von Michael Fiedler

Nimmt die geopolitische Unruhe zu, werden Anleger besorgt. Das sorgt am Goldmarkt für Zuflüsse.

Sascha Specketer: Zufluss am Goldmarkt wird anhalten

Die Anleger kehren wieder an den Goldmarkt zurück. Welche Ursachen das hat, erklärt Sascha Specketer (Source). Bild: Source

Der Source Physical Gold ETC verzeichnet seit Anfang 2017 deutliche Zuwächse: Anleger investierten mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar in den Source Physical Gold ETC.
„Nachdem die Anleger im November und Dezember aufgrund der gestiegenen Risikobereitschaft massiv Kapital vom Goldmarkt abgezogen hatten, investieren sie seit Jahresbeginn 2017 wieder in großem Umfang in Gold“, sagt Sascha Specketer, Managing Director bei Source ETF und verantwortlich für die DACH-Region.

Specketer geht davon aus, dass diese Verunsicherung auch in den kommenden Monaten anhalten und zu einer erhöhten Nachfrage nach Gold führen wird. „Im Fokus der Märkte standen im letzten Jahr zum einen die hohen Marktschwankungen und zum anderen der Schock durch den Brexit und die große Unsicherheit im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen. Solche Unwägbarkeiten bestehen auch in diesem Jahr – jetzt vor allem in Bezug auf Italien und Frankreich. Außerdem stehen in Deutschland die Bundestagswahlen bevor. Auch verläuft die Konjunkturerholung in den USA nicht so stark wie zunächst angenommen. US-Aktien sind inzwischen recht ambitioniert bewertet, und es bestehen verschiedene geopolitische Risiken etwa in Bezug auf Nordkorea, China, Russland oder hinsichtlich protektionistischer Bestrebungen.“
„Wir sind davon überzeugt, dass der Kapitalzufluss in den Goldmarkt anhalten wird“, betont Specketer.

Sicherung statt Rendite

Über die Motive der Anleger kann nur spekuliert werden. Dass ein stabiler Anteil Gold ins Portfolio gehört, erklärte Thomas Buckard, Vorstand der Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen AG, im November 2016 gegenüber procontra: „Fünf bis zehn Prozent des liquiden Vermögens lassen sich durchaus strategisch in Gold platzieren, ganz gleich, auf welchem Preisniveau es gerade notiert.“

Der Fokus liege dabei eben nicht auf der Rendite, sondern auf der Sicherungsfunktion gegen Inflation, so Buckard.
Die Zuwächse im Goldmarkt lassen sich also auch als Indikator für wachsende Inflationsangst lesen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare