Der Königsweg? Ist für jeden ein anderer.

Berufsunfähigkeit von Juliane Moghimi

Nicht immer ist die klassische BU die beste Lösung – etwa, wenn Vorerkrankungen bestehen oder die vergleichsweise hohen Beiträge nicht aufgebracht werden können. In dieser Übersicht finden Sie die wichtigsten alternativen Biometrie-Lösungen.

Fotoquelle: fotolia.com/Urheber: GIS

Ganz klar – eine Absicherung für den Fall, dass man vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheidet, muss sein. Aber nicht immer ist die reine BU-Versicherung die beste Wahl. Für manchen kommt sie aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen ohnehin nicht in Frage, etwa bei bestimmten Vorerkrankungen. Die wichtigsten Produkte zur Absicherung der Arbeitskraft im Überblick:

Die eigenständige BU

Die „klassische“ BU greift, wenn der Versicherte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in seinem erlernten bzw. zuletzt ausgeübten Beruf arbeiten kann. Sie unterscheidet sich von der Erwerbsunfähigkeitsabsicherung vor allem dadurch, dass es hier keine Rolle spielt, ob der Betroffene noch eine andere Tätigkeit ausüben könnte. Dementsprechend sind die Prämien höher als bei anderen Versicherungen zur Absicherung der Arbeitskraft. Wer jedoch frühzeitig seinen Vertrag abschließt, profitiert dank seines Alters und seiner Gesundheit von erheblichen Preisvorteilen.

Investment-BU

Die Investment-BU funktioniert im Grunde genau wie die klassische. Allerdings werden hier die Prämien in Fonds investiert. Weil ein Wertzuwachs der eingezahlten Gelder einkalkuliert ist, sind die Beiträge besonders günstig.

BU im Rahmen der Betriebsrente

Einige Arbeitnehmer bieten ihren Beschäftigten die BU-Absicherung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge an. Meist handelt es sich dabei um eine Direktversicherung. Der Vorteil ist, dass die Versicherungsnehmer aufgrund der Entgeltumwandlung bei der Einkommensteuer und den Sozialabgaben sparen, solange sie noch arbeiten. Der Nachteil ist, dass im Leistungsfall die BU-Rente genau wie eine betriebliche Altersrente voll versteuert wird.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Anders als die BU wird diese nur gezahlt, wenn der Versicherte in überhaupt keinem Beruf mehr arbeiten kann. Die Prämien sind niedriger, dafür die Hürden für den Eintritt des Versicherungsfalles höher als bei der eigenständigen BU.

Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung zahlt bei schweren Unfällen, die bleibende gesundheitliche Beeinträchtigungen hinterlassen. Der Versicherte kann zwischen einer Einmalzahlung und einer Rente wählen. Einige Angebote schließen auch ein Sterbegeld mit ein. Krankheiten sind jedoch von der Deckung ausgenommen.

Dread Disease Versicherung

Diese Absicherung gegen gesundheitliche Beeinträchtigungen durch schwere Erkrankungen leistet zum Beispiel bei Krebserkrankungen, nach Schlaganfällen oder Herzinfarkten.

Grundfähigkeitsversicherung

Zu den Grundfähigkeiten gehören Tätigkeiten wie Stehen, Gehen, Sitzen, die Hände benutzen, Sehen oder Hören. Die Versicherung zahlt, wenn eine oder mehrere solche Grundfähigkeiten dauerhaft verlorengehen, wobei es eine unterschiedliche Gewichtung für verschiedene Fähigkeiten gibt.

Spezialpolicen

Schließlich besteht die Möglichkeit, sich gegen konkrete Erkrankungen abzusichern, zum Beispiel in Form eines Krebs-Schutzes. Dieser schließt neben den finanziellen Leistungen bei der Diagnose Krebs auch bestimmte Vorsorge- und Nachsorgeleistungen mit ein.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare