Clark schnappt sich Direktbank, GetSafe will Versicherer werden

Digital von Martin Thaler

Der InsurTech-Markt in Deutschland ist in Bewegung - während Clark seinen Kundenstamm mittels einer Kooperation weiter ausbauen möchte, geht Konkurrent GetSafe einen anderen Weg. Doch dies nicht dürfte nicht so einfach werden, viele Fragen sind noch offen.

Kann Clark-Gründer Christopher Oster dank einer Kooperation mit der ING-DiBa seinen Kundenstamm ausweiten?

Kann Clark-Gründer Christopher Oster dank einer Kooperation mit der ING-DiBa seinen Kundenstamm ausweiten? Foto: Clark

In der deutschen InsurTech-Szene scheint derzeit einiges in Bewegung zu sein. Zwei Nachrichten sorgten in den vergangenen zwei Tagen für Aufmerksamkeit.  

Zum einen gab der Online-Makler Clark bekannt, in Zukunft mit der Direktbank ING-DiBa zu kooperieren. Deren derzeit acht Millionen Kunden haben damit die Möglichkeit, auf die Dienste des Online-Maklers zurückzugreifen. Für Clark bietet diese Kooperation die Möglichkeit seinen Kundenstamm, über den das Berliner StartUp keine Angaben macht, entscheidend auszubauen. Vom Unternehmen heißt es nur, dass die Anwendung bislang über eine halbe Million Mal heruntergeladen worden sei – die Zahl der tatsächlichen Kunden dürfte allerdings weit unter dieser Zahl liegen.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Deutschlands größter Direktbank. Durch unsere Partnerschaft ermöglichen wir vielen neuen Kunden Zugang zu unserem Service“, erklärte Clark-Chef Christopher Oster.

Erst vor kurzem hatte der FinTech-Inkubator FinLeap, aus dem auch Clark hervorgegangen ist, für Aufsehen gesorgt, als er die Gründung eines eigenen Versicherers namens Element angekündigt hatte. Einen solchen Weg will nun offenbar auch Clark-Konkurrent Getsafe einschlagen.

Seite 1: Clark kooperiert mit Deutschlands größter Direktbank
Seite 2: GetSafe will Risikoträger werden - aber wie?

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare