Allianz-Manager mussten Krieg spielen

Panorama von Florian Burghardt

Bomben, Kampfjets, Notfallübungen - nach einem Führungskräfteseminar gab es zum Teil heftige Kritik an Konzernchef Bätes Tagesplanung. Auch Generali und Zurich hatten eine Rolle im Geplänkel.

Durch die Übungen mit dem Militär sollten die Manager lernen, schnelle und effiziente Lösungen zu finden.

Durch die Übungen mit dem Militär sollten die Manager lernen, schnelle und effiziente Lösungen zu finden. Bild: skeeze/Pixabay.com

Erst seit rund zwei Jahren ist Oliver Bäte Vorstandsvorsitzender des Allianz-Konzerns. Doch mit seinem stellenweise unkonventionellen Führungsstil hat er bereits für mehr Aufmerksamkeit gesorgt als CEOs mit deutlich längeren Amtszeiten. Bäte polarisiert aber nicht nur außerhalb des Unternehmens – auch in den eigenen Reihen gibt es nicht wenige Kritiker, derer er sich immer wieder erwehren muss.

Diese Kritiker haben in Form einer besonderen Aktion nun neues Wasser auf ihre Mühlen erhalten. Wie der Spiegel berichtet, habe Bäte kürzlich bei einer Tagung mit über 200 Topmanagern des Konzerns eine Truppe ehemaliger US-Militärs aufmarschieren lassen. Diese sollten den Versicherungs-Entscheidern beibringen, in Extremsituationen schnelle und transparente Lösungen nach dem Vorbild des Militärs zu finden.

Absturz über Feindesland

Die konkrete Handlungssituation sei gewesen, dass der Pilot eines Kampfjets über dem Gebiet der Konkurrenten Generali und Zurich abgestürzt ist und gerettet werden muss, wird weiter berichtet. Dabei sollen unter anderem Videos von Bombenabwürfen eingespielt worden sein. Unterbrochen wurde die gemeinsame Einsatzplanung dabei immer wieder von Notfallübungen, bei denen die Führungskräfte nach Spiegel-Informationen auch unter die Tische kriechen mussten.

Die Seminarteilnehmer hätten vorher nichts von dem unkonventionellen Tagesablauf gewusst und die Inszenierung später teilweise heftig kritisiert. Wie der Spiegel weiter berichtet, hat die Allianz auf die Vorwürfe einzelner Teilnehmer reagiert und will die Übung so nicht noch einmal durchführen. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare