Mehr Umsatz mit Pflegezusatz – 4 hilfreiche Tipps

Pflegegeld Advertorial von vigo

Erfolgreiche Makler haben ihn schon längst für sich entdeckt, den letzten konjunkturunabhängigen Wachstumsmarkt Deutschlands. Denn die Zahl der Pflegebedürftigen wird für Jahrzehnte Jahr für Jahr steigen. Genau wie die Pflegekosten für jeden einzelnen, der gepflegt werden muss. Die insuro Maklerservice GmbH gibt vier Tipps, wie die Beratung von Pflegezusatzpolicen zum Erfolg führt.

Fotoquelle: fotolia.com / Urheber: dziewul

Regel 1: Keine Angst vor hohen Beiträgen

Gerade die Ü50-Generation ist bereit, hohe Beiträge für ihre Pflegezusatzabsicherung zu investieren. 100 Euro monatlich und mehr je versicherter Person sind in dieser Zielgruppe eher die Regel, als die Ausnahme. Bei Ehepaaren kaufen oft sogar beide Partner ein Pflegetagegeld in dieser Preisklasse. Makler können so ähnlich hohe Courtagen, wie beim Verkauf einer Vollversicherung generieren. Bei – in der Regel – nur 12 Monaten Stornohaftung.

Regel 2: Flexible Tarife ohne versteckte Mängel wählen

Kein Kunde weiß, in welchem Alter ihn eine Pflegebedürftigkeit ereilt. Umso wichtiger ist es, dass der Versicherte alle Leistungen ohne  Altersbegrenzung erhält. Denn was nützt zum Beispiel eine Dynamik im Leistungsfall, die ein paar Jahre nach Vertragsabschluss nicht mehr greift? Auch bei Suchterkrankungen, längeren Kur- oder Klinikaufenthalten sowie nach Verzug ins Ausland sollte ein gutes Pflegetagegeld leisten. Zudem wünschen Pflegeversicherte von heute eine passgenaue, individuelle Absicherung. Dies bietet ihnen nur ein flexibler Pflegetarif, in dem sich die einzelnen Pflegegrade in der Höhe individuell absichern lassen.

Regel 3: Gesundheitsfragen passend zur Hauptzielgruppe

Einfache geschlossene Gesundheitsfragen ohne Altersbegrenzung sind ein sehr wichtiges Kriterium, welches es bei der Produktauswahl zu  beachten gilt. Denn gerade Kunden über 50 Jahre haben in der Regel diverse Vorerkrankungen und zahlreiche Arztbesuche hinter sich. Aus Gründen der Haftungssicherheit ist es für den Vermittler absolut notwendig, dass sich Gesundheitsfragen auf die Abfrage von ganz bestimmten schweren Erkrankungen beziehen. Der Makler kann bei diesem Verfahren ganz einfach meist schon bei Antragstellung beurteilen, ob der Kunde versicherbar ist.

Regel 4: Richtige Tools  verwenden

Für eine erfolgreiche Pflegeberatung ist es wichtig, dass Makler sich nützlicher Tools bedienen, die ineinandergreifend alle Prozesse einer professionellen Pflegeberatung abbilden. Einen Verkaufsleitfaden, der die Beratungsschritte Bedarfsweckung, Bedarfsanalyse, Risikoprüfung und Preis-Leistungs-Vergleich miteinander vereint. Sie benötigen Tools, die die oft lästige Informationsbeschaffung im Vorfeld einer Beratung überflüssig machen und vor Ort das Risiko prüfen. Für die Pflegeberatung einzigartig ist hier das frei zugängliche und kostenfreie Beratungstool „Pflegeplan“

Das Düsseldorfer Pflegegeld: Transparent, flexibel und leistungsstark

Das Düsseldorfer Pflegegeld der vigo Krankenversicherung erfüllt alle Anforderungen  an einen modernen Pflegetagegeldtarif. Nur 23 schwere Diagnosen führen automatisch zu einer Ablehnung des Versicherungsschutzes. Die einfachen, geschlossenen Gesundheitsfragen gelten bei  Antragstellung natürlich ohne Altershöchstgrenze.

Fazit: Mit der richtigen Kundenansprache, den passenden Produkten und einer cleveren Verkaufshilfe können Versicherungsmakler jetzt erfolgreich in den letzten konjunkturunabhängigen Wachstumsmarkt Deutschlands einsteigen.

Weitere Informationen zum Düsseldorfer Pflegegeld der vigo Krankenversicherung und zum Pflegeplan unter www.pflegegeld.de bzw. www.pflegeplan.de.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare