Pflege-Grundwissen für Makler: Die Pflegesituation in Deutschland

Pflegegeld von Oliver Lepold

Zahlen, Daten, Fakten: Wer professionell zur Pflegeversicherung berät, benötigt die Eckdaten zum Status quo der Pflege in Deutschland. Wie viele Menschen sind pflegebedürftig, wie lauten die Prognosen und was kostet Pflege?

Fotoquelle: fotolia.com/Urheber: vege

Bei einer Bevölkerung in Höhe von 81 Millionen Menschen waren zum Jahresende 2015 laut Statistischem Bundesamt knapp 2,9 Millionen pflegebedürftig im Sinne des Gesetzes. Fast zwei Drittel davon (64 Prozent) sind Frauen. 83 Prozent sind 65 Jahre und älter; 37 Prozent älter als 85 Jahre. Prognosen des Bundeswirtschaftsministeriums gehen davon aus, dass die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2060 auf 4,7 Millionen Menschen steigen wird. 6 Prozent der Bevölkerung werden dann Pflege benötigen.

Drei Viertel der Pflegebedürftigen (2,08 Millionen Menschen) werden heute noch zu Hause versorgt. Davon erhalten 1,39 Millionen Pflegebedürftige ausschließlich Pflegegeld, das heißt, sie werden meist allein durch nahe Angehörige gepflegt (Laienpflege). Bei den übrigen in Privathaushalten lebenden Pflegebedürftigen erfolgt die Pflege teils oder vollständig durch ambulante Pflegedienste.

Die wichtigsten Fakten lassen sich unserer Grafik entnehmen:

 

Die Höhe der pflegebedingten Kosten richtet sich nach der Art der Pflege – Laienpflege, ambulante Pflege oder vollstationäre Pflege. Zu all diesen Formen gibt es Zuschüsse der staatlichen Pflegeversicherung.

Die staatliche Pflegekasse gewährt diese finanziellen Beihilfen, der Rest der Pflegekosten muss privat beglichen werden – entweder aus Ersparnissen oder mittels einer privaten Absicherung des Pflegerisikos. Dies ist sehr sinnvoll, denn die zusätzlichen Kosten etwa für einen Platz im Pflegeheim betragen je nach Region und Ausstattung nicht selten 1.500 Euro und mehr.

Das Potenzial für qualifizierte Beratung ist hoch: Nur ein Bruchteil der Deutschen hat bereits vorgesorgt. Laut GDV-Statistik bestanden Anfang 2015 lediglich 3 Millionen private Pflegezusatz-Versicherungen. Hier besteht nach wie vor ein großer Bedarf für unabhängige Beratung.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare