Der neue Goldstandard in der Pflegeabsicherung: Düsseldorfer Pflegegeld

Pflegegeld Advertorial von vigo

Die Pflegereform sorgte bei Produktanbietern für rauchende Köpfe. Einige Tarife zur Absicherung der neuen Pflegegrade sind inzwischen am Markt erhältlich. Die vigo Krankenversicherung setzt dabei neue Maßstäbe in Sachen Flexibilität.

Fotoquelle: fotolia.com / Urheber: Jakub Jirsák

Seit Jahresbeginn ist das Pflegestärkungsgesetz II in Kraft getreten. Das komplette Konzept der gesetzlichen Pflegeversicherung wurde überarbeitet. Aus drei Pflegestufen wurden fünf Pflegegrade. Ein neuer Pflegebegriff und eine neue Art und Weise der Einstufung pflegebedürftiger Versicherter sollen die staatlichen Zuschüsse zur Versorgung künftig gerechter und besser gestalten.

Aus diesem Grund wurden zahlreiche Produkte der Pflege-Vorsorge auf dem deutschen Markt angepasst oder komplett neu gestaltet. Für Makler und Vermittler bedeutet dies: viele neue Informationen und Produktkonzepte. Denn nach wie vor gilt: ohne private Zusatzvorsorge kann das Pflegerisiko nicht ausreichend abgesichert werden. Da laut Statistik des GDV erst 4 Prozent der Deutschen einen solchen Schutz besitzen, ist das Potenzial für qualifizierte Beratung zur privaten Pflege-Vorsorge hoch.

Flexible Absicherung mit hochwertigen Extras

Das Thema ist ebenso wie die Bedürfnisse der Kunden komplex. Produkte, die neben Top-Leistung auch flexibel zu handhaben sind, stehen daher ganz oben auf der Wunschliste der Makler. Hier setzt die vigo Krankenversicherung an und erfüllt mit ihrem neu lancierten „Düsseldorfer Pflegegeld“ alle Folgen der Pflegereform. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des 2006 eingeführten Tarifs „Düsseldorfer Pflegetagegeld“. 

„Bei der Produktentwicklung haben wir Wert darauf gelegt, die Stärken des bewährten Tarifes PT um weitere Merkmale zu ergänzen und die Absicherung für die Kunden noch bedarfsgerechter und flexibler zu machen“, betont vigo-Vertriebsvorstand Micha Hildebrandt. Der Tarif versichert nun alle fünf neuen Pflegegrade und enthält hochwertige optionale Zusatzbausteine.

Konkret heißt dies: Die Pflegetagegelder können in der Höhe frei gewählt werden – in 5-Euro-Schritten von 10 bis 100 Euro. Für die Pflegegrade 5, 4 und 3 können maximal 3.000 Euro, für die Pflegegrade 2 und 1 maximal 900 Euro monatlich abgesichert werden. Zielführende Assistance-Leistungen wie zum Beispiel eine Pflegedienst- und Heimvermittlung, die telefonische Beratung und die Vermittlung pflegenaher Dienstleistungen gehören ebenfalls zum Angebot.

Zusätzlich können Kunden auf Wunsch eine Dynamik ohne Altersbegrenzung nutzen: „Der Schutz kann optional alle 36 Monate ab Pflegegrad 2 um bis zu 300 Euro monatlich erhöht werden, ohne dass eine neue Gesundheitsprüfung anfällt. Eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall sieht der Tarif ab Pflegegrad 2 vor“, betont Hildebrandt. Um die Höhe des Beitrages zu optimieren, können Kunden auch darauf verzichten, die unteren drei Pflegegrade zu versichern. 

Ebenso flexibel: Zusätzlich kann eine Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit vereinbart werden. Ab Pflegegrad 3 ist zudem eine Dynamik im Leistungsfall in Höhe von 3 Prozent im Jahr möglich. Und: Die Erhöhung der Leistung für stationäre Pflege der Pflegegrade 2 bis 4 kann optional auf die Leistungen des Pflegegrades 5 angehoben werden.

Diese weitreichenden Wahlmöglichkeiten eröffnen Vermittlern und Maklern einen individuellen und passgenauen Abschluss in der Beratung. Ihre Kunden sind so in der Lage, nur das zu versichern, was sie auch wirklich benötigen.

Einfache Gesundheitsfragen und Verzicht auf Altershöchstgrenzen

Die Gesundheitsfragen fallen bei der Antragstellung einfach aus. Diagnosen wie Diabetes Typ I und II, Schlaganfall, Krebs, Arthrose und Osteoporose sind nach individueller Prüfung oft versicherbar. Das „Düsseldorfer Pflegegeld“ gilt dabei weltweit. Auf Wartezeiten und Altershöchstgrenzen verzichtet die vigo wie bereits bisher. Das gilt auch für die Möglichkeit zur Dynamisierung.

vigo lancierte als Pionier im Markt das Vorgängerprodukt „Düsseldorfer Pflegetagegeld“ bereits in 2006 als erste flexible Pflegetagegeldversicherung. Der neue weiterentwickelte Tarif lehnt sich als Hommage daran an und wurde im Februar 2017 bereits von [ascore] mit „ausgezeichnet“ bewertet. Der Name „Düsseldorfer Pflegegeld“ verweist auf den Sitz der vigo, die als einziges Krankenversicherungsunternehmen in der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens residiert.

Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare