Die digitalen Versprechen der Versicherer

Top News Versicherungen von Eike Schulze

Unter Digitalisierung verstanden viele Versicherer vor zwei Jahren lediglich den eigenen Social-Media-Auftritt. Mittlerweile ist das Thema allumfassend und vor allem schnell. So schnell, dass heute beschriebene Trends morgen schon zum Standard gehören können. Ein Drohnenrundflug über die Branche 

In den Laboren der Versicherer ist derzeit einiges in der Mache.

In den Laboren der Versicherer ist derzeit einiges in der Mache. Foto: Robert Kulon

Einer weltweiten Studie der Unternehmensberatung Bain & Company zufolge wünschen sich 79 Prozent der befragten Kunden einen digitalen Kanal zu ihrem Versicherungsunternehmen. Sie möchten sich nicht nur Informationen beschaffen, sondern den Kanal auch für den Service rund um ihren Vertrag nutzen. Rund 60 Prozent der für die Studie Befragten halten den web- oder onlinebasierten Kundenkanal für die wichtigste Form, um mit dem Versicherungsunternehmen zu interagieren.

Hier haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. So fasste dies Dr. Uwe Korte, Leiter Business & Technology Versicherungen bei Capgemini, im Rahmen des World Insurance Reports 2016 zusammen: „Wenn es Versicherern nicht bald gelingt, die technikaffine Generation Y ausreichend an sich zu binden, werden es andere tun. Diese Altersgruppe gibt klare Signale, dass sie Geschäfte anders abwickelt als die Generationen vor ihr. Die Versicherer, die auf ihre Bedingungen eingehen, haben da einen klaren Wettbewerbsvorteil.“   

Services im Fokus

Die Versicherer reagieren mit neuen Servicelösungen auf die sich verändernden Kundenbedürfnisse. Die Entwicklung geht hin zu Mehrwert-Servicemaßnahmen, um die Kundenansprache zu verbreitern. So lancierte beispielsweise die Axa im Oktober 2016 die App Wayguard.de. Hiermit können sich Personen kostenlos mittels Leitstelle oder virtuellem Begleiter sicher nach Hause begleiten lassen.

„Bereits 14.000 Personen haben sich die Begleit-App WayGuard im ersten Monat nach dem bundesweiten Start heruntergeladen“, unterstreicht Anja Kroll, Pressesprecherin Digitalisierung und Vertrieb der Axa, die positive Resonanz. Mit cleverparken.de stellt die Axa seit dem 20. Oktober einen weiteren bundesweiten Service für Autofahrer zur Verfügung, der die Parkplatzsuche in Parkhäusern erleichtert und Abrechnungsmöglichkeiten beispielsweise via PayPal ermöglicht. „Diese kostenlosen Servicedienstleistungen für alle hat das Kreativlabor ‚Transactional‘ der Axa entwickelt“, skizziert Kroll die Bedeutung des Thinktanks. Ein Trend zu unternehmenseigenen digitalen Thinktanks zeichnet sich ab. 

Diese Kreativlabore befeuern das eigene klassische Geschäftsmodell, hinterfragen alte Strukturen und testen ihre Ideen zeitnah. „Mit dem Digital Lab schaffen wir einen Ort mit Laborcharakter, an dem neue Ideen einfach getestet werden können, kritisches Wissen gezielt aufgebaut und der Ideenaustausch im gesamten Konzern gefördert wird“, beschreibt Peter Klingspor, Head of Group Development der Talanx AG, das eigene Versuchslabor.    

Seite 1: Services rücken in den Fokus
Seite 2: Künstliche Intelligenz und Gamification
Seite 3: Bestandsanalyse 4.0

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare