Bafin gibt Bestandsübertragung ihren Segen

Versicherungen von Martin Thaler

Über ein Jahr wartete die Frankfurter Leben-Gruppe auf die Genehmigung: Nun darf sie den Bestand der deutschen Basler Leben AG erwerben.

Will auch in Zukunft weitere Bestände kaufen: Bernd Neumann, Vorstand der Frankfurter-Leben-Gruppe.

Will auch in Zukunft weitere Bestände kaufen: Bernd Neumann, Vorstand der Frankfurter-Leben-Gruppe. Foto: Frankfurter Leben

Sie hat ja gesagt: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat der Basler Versicherung die Zustimmung erteilt, den Bestand der deutschen Niederlassung der Basler Leben AG an die Frankfurter-Leben-Gruppe zu übertragen. Die Übertragung soll nun noch in diesem Januar erfolgen.  

Der Bestand umfasst 128.000 Verträge. Die Übertragung dieser geht mit dem Wechsel von 87 Mitarbeitern einher, die ein Überleitungsangebot angenommen haben und in Zukunft für die Frankfurter-Leben-Gruppe zuständig sein werden.  

Die Basler-Muttergesellschaft Baloise, die über ihre deutsche Niederlassung bereits seit 2012 kein Neugeschäft mehr zeichnet, hatte den geplanten Verkauf an die Frankfurter Leben bereits 2015 angekündigt. Für diese stellt die nun erfolgte Bafin-Erlaubnis den Einstieg in den Markt für sogenannte Run-off-Policen dar.  

Beim Kauf des Basler-Bestandes soll es für die Frankfurter jedoch nicht bleiben. Im September 2016 hat die Frankfurter Leben-Gruppe 92 Prozent der ARAG-Leben-Aktien von der ARAG SE erworben. Für die Übernahme der Lebensversicherungen fehlt aber noch die Zustimmung der Bafin. Darüber hinaus plant das Unternehmen weitere Zukäufe.  

„Veränderte Eigenkapitalbestimmungen durch Vorschriften wie Solvency II führen dazu, dass Versicherer strategisch umdenken und Bestände abgeben. Das Run-off-Geschäft wird dadurch in den kommenden Jahren deutlich wachsen“, ist Vorstand Bernd Neumann überzeugt.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare