Vigo: Düsseldorfer Pflegegeld – Lösung zur Absicherung der Pflegegrade vorgestellt

Buschfunk von vigo Krankenversicherung

Die vigo Krankenversicherung stellt den aktualisierten Tarif vor, der die Folgen der Pflegereform (PSG II) bereits voll berücksichtigt. Der Abschluss ist ab sofort möglich.

Ab 1. Januar 2017 entfallen durch die Gesetzesänderung die bisherigen drei Pflegestufen und werden durch fünf Pflegegrade ersetzt. Neu ist auch, dass im Begutachtungsverfahren nicht mehr die benötigten Minuten für Hilfestellungen relevant sind, sondern der Einschränkungsgrad der Selbständigkeit. Nicht geändert hat sich der Umstand, dass die Pflegepflichtversicherung nur eine „Teilkasko“ ist und private Vorsorge auch weiterhin wichtig bleibt. Darauf wies Gesundheitsminister Gröhe bereits im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens hin.

Highlights des Düsseldorfer Pflegegeldes

„Bei der Produktentwicklung haben wir Wert darauf gelegt, die Stärken des bewährten Tarifes PT um weitere Merkmale zu ergänzen und die Absicherung für die Kunden noch bedarfsgerechter, noch flexibler zu ermöglichen“, betont Vertriebsvorstand Micha Hildebrandt. Es handelt es sich beim Düsseldorfer Pflegegeld technisch gesehen um keinen neuen, sondern um einen angepassten und verbesserten Tarif. Die Pflegetagegelder können in der Höhe frei gewählt werden, für die Pflegegrade 5, 4 und 3 bis zu 3.000 € bzw. für die Pflegegrade 2 und 1 bis zu 900 € monatlich. Es ist möglich, diesen Schutz alle 36 Monate ab Pflegegrad 2 um bis zu 300 € monatlich zu erhöhen. Eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall sieht der Tarif ab Pflegegrad 2 vor.

Die neu hinzugekommenen Assistanceleistungen und die Weltgeltung komplettieren die Leistungsstärke des Düsseldorfer Pflegegeldes. Auf Wartezeiten und Altershöchstgrenzen wird wie bisher verzichtet.

Nur das versichern, was wirklich gewollt ist

Um die Höhe des Beitrages zu optimieren, können Kunden z.B. darauf verzichten, die unteren Pflegegrade 3, 2 und/oder 1 zu versichern.
Optional abschließbar ist eine Dynamik im Leistungsfall, eine Einmalleistung oder eine erhöhte Leistung für stationäre Pflege.
Durch die hohe Tarif-Flexibilität kann der Versicherungsschutz den individuellen Lebenssituationen angepasst werden.

Die vigo Krankenversicherung VVaG verstand sich schon immer als Vorreiter im Segment der Pflegezusatzversicherung.
So wurde bereits 2006 unter dem damaligen Namen Düsseldorfer Versicherung das erste flexible Pflegetagegeld im Markt etabliert. Der Tarifname ist somit als Hommage an den nun weiterentwickelten Vorreitertarif und in Anlehnung an den Unternehmensstandort zu verstehen.

Weitere Details zum Düsseldorfer Pflegegeld sind unter www.vigo-krankenversicherung.de/Pflegezusatzversicherung zu finden.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare