5 Gründe gegen den Online-Abschluss

Berater Top News von Martin Thaler

Wie kaufen die Deutschen eigentlich ihre Versicherungen? Dies untersuchte nun der Branchenverband GDV und kam zu einigen für Makler interessanten Ergebnissen.

Der GDV hat untersuchen lassen, wie die Deutschen ihre Versicherungen kaufen.

Der GDV hat untersuchen lassen, wie die Deutschen ihre Versicherungen kaufen. Foto: MIH83 - pixabay.de

Wie kommen die Deutschen eigentlich zu ihren Versicherungen? Nachdem sich dieser Frage jüngst bereits der Versicherer Zurich gewidmet hatte, zieht nun der Branchenverband GDV nach. Und zwar in Form einer neuen Studie, die das Marktforschungsinstitut GfK für den GDV durchgeführt hat.  

Das Ergebnis entspricht ungefähr dem der Zurich-Studie: Ein Großteil der Deutschen (82 Prozent) informiert sich vor dem Versicherungskauf im Internet. Jedoch schließt nur jeder Dritte dort auch ab. 52 Prozent sagen zudem, hieran in Zukunft auch nichts ändern zu wollen.  

Wer jetzt glaubt, dass sich dies mit den technikaffinen jüngeren Generationen ändern wird, irrt. Denn die Ablehnung des Internet-Abschlusses sei keine Frage des Alters, betont die Studie. Bei den Befragten bis 29 Jahre ist die Ablehnung gegenüber Online-Abschlüssen zwar kleiner als bei den übrigen Gruppen, der Abstand fällt allerdings kaum ins Gewicht.  

So sagten 40 Prozent der Unter-29-Jährigen, dass sie online keine Versicherungen abschließen wollten. Bei den 40- bis 49-Jährigen und  50- bis 59-Jährigen waren es 49 Prozent,  bei den 30- bis 39-Jährigen 51 Prozent.  

Seite 1: Online-Abschluss ist keine Frage des Alters
Seite 2: Gründe gegen den Online-Abschluss

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare