Versicherungsvertreter behalten rote Laterne

Berater von Martin Thaler

Der Deutsche Beamtenbund ließ erneut das öffentliche Ansehen bestimmter Berufsgruppen untersuchen. Während die Wertschätzung gegenüber Ärzten und Feuerwehrleuten groß ist, sieht es bei Versicherungsvertretern eher anders aus.

Beim Ansehen ihres Berufsstandes sind Versicherungsvertreter weiterhin Schlusslicht.

Beim Ansehen ihres Berufsstandes sind Versicherungsvertreter weiterhin Schlusslicht. Foto: Uwe Tröger - fotolia.com

Wirklich überraschend ist es nicht. Wenn es um das Ansehen einzelner Berufsgruppen geht, liegen Feuerwehrleute, Ärzte und Kranken-/Altenpfleger regelmäßig auf den vorderen Plätzen.  

Auch in diesem Jahr ließ der Deutsche Beamtenbund (dbb) vom Meinungsforschungsinstitut Forsa wieder eine Umfrage zum Thema erstellen. Das Ergebnis: Auch in diesem Jahr erfreuten sich die oben genannten Berufsgruppen hoher Wertschätzung. So gaben gleich 93 Prozent aller Befragten an, ein hohes bzw. sehr hohes Ansehen vor Feuerwehrleuten zu haben. Auf den weiteren Plätzen folgen Ärzte (87 Prozent), Kranken- und Altenpfleger (87), Erzieher im Kindergarten/ Kita (82) und Polizisten (82).  

So regelmäßig wie diese Berufsgruppen auf den vorderen Plätzen auftauchen, ist der Versicherungsvertreter unter den 32 untersuchten Berufsgruppen auf den hinteren Plätzen zu finden. Beziehungsweise ganz hinten. Denn der Forsa-Umfrage zufolge äußerten nur neun Prozent aller Befragten hohe bzw. sehr hohe Anerkennung gegenüber Versicherungsvertretern. Das waren noch einmal drei Prozent weniger als im Vorjahr, damals hatten noch 12 Prozent eine Hochachtung vor dem Berufsstand geäußert. 

 

Andere Berufsgruppen mussten jedoch weitaus stärker an Ansehen einbüßen. So sank das Ansehen von Bankangestellten im Vergleich zum Vorjahr um gleich acht Prozent, bei Anwälten waren es sogar neun Prozent. Auch bei Steuerberatern sank das Ansehen um rund sieben Prozent, so dass feststellbar ist, dass Berufe, die sich vorwiegend ums Materielle drehen, es insgesamt schwer haben. 

Ansehenseinbußen waren jedoch bei nahezu fast allen Berufsgruppen zu verbuchen, hinzugewinnen konnten lediglich Piloten (+2 Prozentpunkte), Soldaten (+ 3) und Lokführer (+ 4).  

Warum das Ansehen aber gerade bei Versicherungsvertretern so niedrig ist, hierüber gibt die Studie keinen Aufschluss. Zudem wird auch nicht weiter differenziert zwischen Maklern und sonstigen Vermittlern. Ein Grund für das negative Ansehen sind sicherlich – neben dem eh schon mit vorwiegend negativen Klischees besetztem Image des Versicherungsvertreters – immer wieder einzelne Vertreter der Branche, die mit ihrem Verhalten gleich den gesamten Berufsstand in der Öffentlichkeit diskreditieren. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare