Axa: Wie Beratung digital wird

Berater Top News Digital Meistgeklickt von Michael Fiedler

Axa stellte heute ein Analyse- und Beratungstool vor, das den kompletten Verkaufsprozess ohne Medienbruch ermöglichen soll. Das Angebot ist vorerst auf den Privatbereich beschränkt.

Axa wird digital

„Jeder Kunde steht im Mittelpunkt“, so Jens Hasselbächer, Vorstand Vertrieb bei Axa. Bild: Vorstellung des Tools auf Skype / Screenshot

Versicherungsvermittler müssen sich auf Beratungsgespräche vorbereiten: Routenplanung, Bedarfsanalyse, die Zusammenstellung von Unterlagen… - all das dauert durchschnittlich etwa 30 Minuten, so die Erfahrungswerte von Axa.
Die am 04. Juli 2016 vorgestellte „DigiMapp“ soll das ändern. Und nicht nur das: Der komplette Beratungs-, Verkaufs- und Dokumentationsprozess soll digital abgebildet werden. Axa ist der erste Versicherer im deutschsprachigen Raum, der einen solchen Prozess medienbruchfrei ermöglicht.

Persönliche Beratung wird digital

„Mit der DigiMapp gehen wir den entscheidenden Schritt, den Beratungs- und Verkaufsprozess für Vermittler und Kunden deutlich zu vereinfachen, denn es kommt nur noch ein Medium zum Einsatz“, so Eric Hellmich, Leiter Digitalisierung Vertriebsprozesse & IT-Steuerung bei Axa.
Einfacher wird es für Vermittler auch, weil sämtliche Verkaufshilfen und Dokumente (Rechner, Broschüren, Anträge, usw.) im jeweils aktuellen Stand hinterlegt sind.
Der Vermittler fügt die relevanten Bausteine einfach per „Drag-and-drop“ zu einer übersichtlichen und vollständig individuellen Präsentation für seinen Kunden zusammen.
In dieser Präsentation sind alle Kundendaten, bisherigen Angebote und gültige Bedingungen abrufbar. Stimmt der Kunde zu, können Daten direkt im Gespräch ergänzt und ausgewertet werden. Notizen und Anmerkungen, die während der Beratung erstellt werden, fließen mit in die Dokumentation ein. Zukünftig sollen auch Bestands- und Schadenprozesse integriert werden.

DigiMapp kommt auch für Makler

Die 4.300 Vertriebsmitarbeiter bei Axa können „DigiMapp“ ab sofort nutzen. Doch bereits jetzt besteht die technische Möglichkeit, Fremdverträge in das System zu integrieren. So kann umfassend ermittelt werden, wo Absicherungsbedarf besteht. Die Testphase für den Makler-Vertrieb soll noch 2016 starten, so Jens Hasselbächer, Vorstand Vertrieb bei Axa.

Nachwuchstalente gesichert

Die technische Entwicklung der „DigiMapp“ wurde durch die Universität Duisburg-Essen wissenschaftlich begleitet. Daraus entstand eine dauerhafte Kooperation, die auch in Form von Promotionsstipendien fortgesetzt wird. Damit sichert sich der Versicherer einerseits Zugang zu Forschungsergebnissen. Andererseits bindet Axa so auch junge Wissenschafts-Talente.
Die Entwicklungszeit der „DigiMapp“ betrug zwei Jahre und kostete nach Angaben von Axa einen zweistelligen Millionenbetrag.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare