Pool-Apps: Sind Bewertungen manipuliert?

Berater Meistgeklickt Digital von Martin Thaler

Der Pool blau direkt hat sich die Downloadzahlen der Kunden-Apps der Maklerpools angeschaut. Die durchweg positiven Bewertungen eines Konkurrenten lassen bei Geschäftsführer Oliver Pradetto einen Verdacht aufkommen.

Sieht seine App auf der Gewinnerstraße: blau-direkt-Geschäftsführer und Mitgründer Oliver Pradetto.

Sieht seine App auf der Gewinnerstraße: blau-direkt-Geschäftsführer und Mitgründer Oliver Pradetto. Foto: blau direkt

Sie gelten als Antwort der Maklerpools auf FinTechs, die mit ihren digitalen Angeboten potenziellen Kunden neue Features, wie beispielsweise den digitalen Versicherungsordner, bieten.

Anfang dieses Jahres zogen einige der klassischen Maklerpools nach. Der Lübecker Maklerpool blau direkt kam mit der App „simplr“ aus den Startlöchern. Diese bot unter anderem an, dass per Foto-Upload bestehende Verträge digitalisiert und archiviert werden konnten. Auch Jung, DMS & Cie startete mit einer eigenen Kunden-App – „allesmeins“. Mit dieser sollte das hybride Beratermodell ermöglicht werden: Sämtliche Vertragsdaten waren über die App jederzeit abrufbar, per Chatfunktion stand auch der klassische Berater weiterhin zur Verfügung.

Auch Fonds Finanz zog nach. „Mit unserer App werden unsere Vermittler den FinTechs das Fürchten lernen“, blies Geschäftsführer Norbert Porazik zum Angriff. Im April dieses Jahres stellte der Pool die Kunden-App „Meine FinanzApp“ zur Verfügung. Darüber hinaus haben weitere Pools eigene Kunden-Apps angekündigt.

Doch welche der Apps ist am erfolgreichsten? Hier sieht sich blau direkt an der Spitze, „mit klarem Vorsprung“, wie es in einem Blogbeitrag von Pool-Chef Oliver Pradetto heißt. Grundlage für diese Behauptung sind die Downloadzahlen im Google Playstore – und nur diese. Hier kommt die blau-direkt-App „Simplr“ auf eine Downloadzahl von 5000 bis 10000 – Google zeigt im Playstore immer nur festgelegte Größenbereiche. Die App „allesmeins“ wurden laut Playstore zwischen 500 bis 1000-mal heruntergeladen, „Meine FinanzApp“ von Fonds Finanz zwischen 100 und 500-mal.

Natürlich ist die Aussagekraft dieser Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Nicht nur, dass die Downloads aus dem Apple Store hier unberücksichtigt bleiben (Apple veröffentlicht keine Downloadzahlen). Auch die Tatsache, dass blau direkt mit seiner App am längsten auf dem Markt ist, dürfte sich in den Downloadzahlen widerspiegeln.

Seite 1: Welche Makler-App für Kunden ist die erfolgreichste?
Seite 2: Manipulationsverdacht bei Bewertungen

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare