Ein großer Markt: Kleingewerbe in Deutschland

Gewerbeversicherung von Sebastian Wilhelm

Insbesondere kleine und junge Unternehmen in Deutschland weisen Lücken im Versicherungsschutz auf. Diese Betriebe bilden einen beachtlichen Markt: Knapp jedes dritte KMU beschäftigt nicht mehr als zehn Mitarbeiter; rund zwei Drittel dieser Firmen wurden nach 1996 gegründet. Ihr Beratungsbedarf ist mangels hauseigener Experten besonders hoch.

Quelle: Fotolia/Sondem

Wie sind die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland eigentlich versichert? Diese für (angehende) Gewerbemakler nicht unerhebliche Frage ist nicht leicht zu beantworten, da ja kein zentrales Register existiert. Abhilfe schaffen jedoch methodisch sorgfältige repräsentative Umfragen wie die Gothaer KMU-Studie, für die über 1.000 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen bis 500 Mitarbeiter von der CALIS research & consulting GmbH interviewt wurden. Die Ergebnisse geben Einblick in einen Markt, der noch in weiten Teilen unerschlossen ist, wie auch die jüngste Ausgabe der KMU-Studie belegt.

So lässt sich etwa ein Zusammenhang zwischen dem Alter der Firma und dem Schutzniveau erkennen: Maximal drei Policen haben 68 Prozent der zwischen 2006 und 2015 gegründeten Unternehmen abgeschlossen; bei den etwas älteren Betrieben (1996–2005) sind es nur 55 Prozent, die über gar keinen oder nur geringen Versicherungsschutz verfügen. Im Durchschnitt aller KMU liegt der Wert bei 48 Prozent (siehe Grafik 1).

 

 

Jüngere Unternehmen sind schlechter versichert

Quelle: Gothaer KMU-Studie 2015

Einen vergleichbaren Zusammenhang gibt es zwischen dem Schutzniveau und der Zahl der Mitarbeiter. Von den Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten gehören fast zwei Drittel der Gruppe mit dem löchrigsten Versicherungsschutz an (siehe Grafik 2). Die nächstgrößere Betriebskategorie (11–20 Mitarbeiter) weist noch 55 Prozent in dieser prekären Situation auf, danach sinkt der Wert über 43 Prozent (21–200 Mitarbeiter) auf 30 Prozent (201–500 Mitarbeiter).

 

 

Kleinere Unternehmen sind schlechter versichert

Quelle: Gothaer KMU-Studie 2015

 

 

Wissenswert in diesem Kontext: Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern stellen die große Mehrheit unter den KMU, knapp 3,3 Millionen Betriebe gehören zu dieser Gruppe. Mehr als 250 Mitarbeiter haben dagegen nur gut 13.000 Firmen.

Die daraus erwachsenden Vertriebschancen für kundige Gewerbemakler werden zusätzlich durch die Tendenz verstärkt, dass kleinere und jüngere Unternehmen eher über weniger Versicherungs-Sachverstand im Haus verfügen. Versicherungs- und Beratungsbedarf laufen hier also auf eine Lösung zu: den Makler. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare