Wie Makler unerlaubte Rechtsberatung vermeiden

Berater von Stefan Terliesner

Wie können Makler unerlaubte Rechtsberatung bei Generationenberatung vermeiden? Und wie „tickt“ die Zielgruppe der Best-Ager? procontra sprach darüber mit Joachim Zech, Geschäftsführer der Deutschen Makler Akademie (DMA).

Wie kann unerlaubte Rechtsberatung vermieden werden? Joachim Zech, DMA, im Interview dazu.

Wie kann unerlaubte Rechtsberatung vermieden werden? Joachim Zech, DMA, im Interview dazu. Foto: Deutsche Makler Akademie

procontra: Wo liegt der Unterschied zwischen einer Generationenberatung und dem Beratungsgebiet „50plus“?

Joachim Zech: Im Makleralltag ist die Betrachtung eines Kunden der Regelfall. Dementsprechend erstreckt sich die Beratung auf maximal zwei Generationen, wenn Kinder beteiligt sind. Bei der Generationenberatung nimmt der Makler ganz bewusst und frühzeitig weitere Generationen in den Blick: Eltern, Großeltern sowie häufig auch weitere nahe Verwandte. Deren Bedürfnisse sind äußerst vielfältig. Es geht um Pflege, Betreuung, Vollmachten, Schenken/Vererben, Verfügungen, Nachfolgeplanung und Wiederanlage. Alle Anliegen müssen „unter einen Hut“ gebracht werden.

procontra: Welche Resonanz erfährt die Weiterbildung zum/zur Generationenberater/-in (IHK)?

Zech: Seit dem vergangenen Jahr haben wir die Weiterbildung im Programm, exklusiv bundesweit in Kooperation mit mehreren Industrie- und Handelskammern. Bis jetzt haben bereits mehrere Hundert Absolventen den IHK-Zertifikatstest bestanden. Die Nachfrage im ersten Quartal 2016 ist weiterhin sehr hoch, in diesem Jahr erwarten wir insgesamt mehr als 500 Anmeldungen. Makler erschließen sich so ein riesiges Marktpotenzial. Die „Best Ager“ von heute ticken anders als alle Generationen vor ihnen: Sie sind fitter, informierter und kritischer. Viele Finanzdienstleister haben verstanden, dass sie ihre älteren Kunden nicht sicher haben und ihre Konzepte ändern müssen.

procontra: Wie unterstützen Sie Makler bei der Suche nach Kooperationspartnern in Sachen Rechtsberatung?

Zech: Eine konkrete Vermittlung von Rechtsanwälten und/oder Steuerberatern findet seitens unserer Akademie nicht statt. Wir thematisieren die im Detail oft komplexe Abgrenzung zwischen erlaubter Nebenleistung und nicht gestatteter Rechtsberatung in den Seminaren. Insofern sensibilisieren wir die Seminarteilnehmer für diese im Beratungsalltag durchaus problematische Situation. Wir empfehlen allen Maklern, sich in Sachen Rechtsberatung lokale Partner zu suchen beziehungsweise auf schon bestehende eigene Kooperationen oder solche der Kunden zurückzugreifen.

procontra: Wie lange dauert ein Seminar, wie viel kostet es und wo erfolgt der Zertifikatstest?

Zech: Die komplette Ausbildung beinhaltet drei Module, die an insgesamt sechs Tagen absolviert werden, und kostet 1.800 Euro, inklusive des IHK-Zertifikatstests, der vor einer Industrie- und Handelskammer abgelegt werden muss.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare