Kfz-Telematik: Viel Potenzial, wenig Interesse

Versicherungen von Martin Thaler

Die Allianz präsentiert ihren neuen Telematik-Tarif. Auch andere Versicherer wollen mit neuen Telematik-Modellen im umkämpften Kfz-Markt punkten. Doch die Kundenresonanz ist verhalten.

Insbesondere an junge Fahrer richten sich viele Telematik-Tarife. Foto: Gina Sanders - fotolia.de

Es ist gefährlich auf Deutschlands Straßen: 3475 Menschen starben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2015 bei Verkehrsunfällen – das sind rund neun Menschen am Tag.  Hinzu kamen 393.700 Verletzte. Eine der häufigsten Ursachen hierfür: unangepasste Fahrweise.

  Kein Wunder, dass auch die Versicherungsbranche bestrebt ist, die Unfallzahlen senken. Ein gangbarer Weg: Telematik-Tarife. „Wenn wir durch Telematik Anreize für sicheres Fahren setzen können, kann sich dies auch positiv auf das Unfallgeschehen auswirken. Besonders die junge Generation steht hier im Fokus“, verkündete GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland in dieser Woche auf der diesjährigen Jahrespressekonferenz des Verbandes.  

Einen Tag später präsentiert die Allianz, Branchenschwergewicht im Bereich Kfz-Versicherungen, ihren neuen Telematik-Tarif, speziell zugeschnitten auf junge Verkehrsteilnehmer bis 28 Jahre. "Mit BonusDrive bringen wir die Kfz-Versicherung in das digitale Zeitalter", sagt Frank Sommerfeld, Vorstand der Allianz Versicherungs-AG. procontra wies bereits in dem Artikel "Die Vermessung des Kunden" in der Printausgabe 06/2015 darauf hin.   

Bewertet wird das Fahrverhalten in Form eines Medaillensystems. Für sehr gute Fahrten gibt es goldene Medaillen, für gute Silber bzw. Bronze – maximal werden 100 Punkte pro Fahrt vergeben. Bewertet wird mittels einer Smartphone-App, wie stark der Fahrer bremst und beschleunigt, ob Tempolimits eingehalten werden und wie der Fahrer in die Kurven geht.

Hohe Rabatte für "Goldfahrer" möglich

Die Einzelmedaillen werden zu Tages- bzw. Monatsmedaillen umgerechnet. Kunden mit Goldstatus bekommen dann am Ende des Versicherungsjahres eine Rückzahlung von 30 Prozent ihres Jahresbeitrags, Silberkandidaten 20 Prozent und „Bronzefahrer“ zehn Prozent.  Ein Startbonus im ersten Jahr mache sogar Einsparungen von 40 Prozent möglich. Für Fahranfänger, die mit Haftpflicht und Vollkasko-Versicherung auf rund 1000 Euro im Jahr kommen, sind so Einsparungen bis 400 Euro möglich.  

Prämienerhöhungen durch unvorsichtige Fahrweise würden nicht durch Prämienerhöhungen geahndet, heißt es von Seiten der Allianz.   Einen weiteren Telematik-Tarif will die Allianz im Rahmen ihrer Kooperation mit dem Autobauer Opel einführen. Damit können in Zukunft alle Opel-Kunden, deren Fahrzeug mit dem Telematik-Dienst "Opel OnStar" ausgestattet ist, laut Angaben des Versicherers bis zu 20 Prozent Nachlass auf ihre Prämien für die Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung bekommen.  

Die Ziele, die sich die Münchener mit ihren neuen Tarifen gesteckt haben, klingen ambitioniert. Bis zu 25.000 Kunden erhoffe sich der Versicherer im ersten Jahr für seinen BonusDrive-Tarif, berichtet das Handelsblatt.  

Seite 1: Allianz präsentiert neuen Telematik-Tarif
Seite 2: Kundeninteresse an Telematik bleibt gering

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare