Altersvorsorge: Deutsche fürchten Altersarmut und setzen auf Sicherheit

Berater von Michael Fiedler

Wie sorgen Menschen für ihren Ruhestand vor? Welche Ziele und Ängste haben sie? Das ließ Canada Life untersuchen und stellte nun die Ergebnisse vor.

Fotolia / Jeanette Dietl

„Deutschland hat die älteste Bevölkerung Europas. Der Vorsorgebedarf ist riesig – die Bedeutung und die Notwendigkeit der privaten Altersvorsorge nehmen stetig zu“, erklärt Markus Drews, Deutschlandchef der Canada Life. Welche Erwartungen und Befürchtungen Deutsche Vorosgre-Sparer hegen, ließ der Versicherer vom Meinungsforscher YouGov ermitteln. Ergebnis:
Die Deutschen setzten im Vergleich zu anderen Nationen stärker auf Sicherheit und haben die größte Angst vor Altersarmut.

Doch was nutzt ein internationaler Vergleich von Anlagepräferenzen, Plänen und Sorgen rund um den Ruhestand eigentlich?
„Auch wenn sich die Sparkulturen erheblich unterscheiden, können Verbraucher voneinander lernen“, so Markus Drews, Deutschlandchef des internationalen Lebensversicherers Canada Life. „Es lohnt sich, den Blick über die Grenzen zu werfen und nach Erfolgsrezepten anderer Länder für den Aufbau einer starken privaten Altersvorsorge zu suchen.“

Sparer sind willig – allein es fehlt das Geld

Wille und Wirklichkeit passen nicht immer zusammen. Den Ergebnissen der Studie zufolge, sind sich die Sparer aller untersuchten Länder einig: Die Vorsorge ist nicht ausreichend, aber es mangelt an den finanziellen Mitteln, daran etwas zu ändern.

Seite 1: Sparer sind willig – allein es fehlt das Geld
Seite 2: Welche Ziele mit dem Ruhestand verbunden werden
Seite 3: Deutsche haben die größte Angst vor Altersarmut

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare