Vertrieb: Internetportale auf dem Vormarsch

| Berater | Top News von Michael Fiedler

Fotolia / Picture-Factory

Die Bedeutung von Vergleichsportalen für den Vertrieb wird nach Ansicht der deutschen Schaden- und Unfallversicherer in den nächsten Jahren zunehmen. In der Unfallversicherung sinkt der Neugeschäftsanteil unabhängiger Vermittler.

Das Vertriebswege-Survey der Unternehmensberatung Willis Towers Watson zeigt, dass die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) wichtigster Vertriebskanal für die Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer ist – rund 50 Prozent Marktanteil werden über gebundene Vermittler erzielt.

Unabhängige Vermittler erreichen einen Marktanteil von rund 30 Prozent, allerdings sind in dieser Gruppe auch Internetportale erfasst. Der Direktvertrieb baute seinen Vorsprung gegenüber dem Bankvertrieb aus und kam auf 8 Prozent.
Über Vergleichsportale und Direktvertrieb erwarten deutsche Schaden-/Unfallversicherer in den nächsten Jahren Absatz-Wachstum.
„Zu den großen Herausforderungen zählen wir daher, dass Produkte und Vertriebsmodelle an diese Entwicklung angepasst werden“, so Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson.

 

Betrachtet nach Einzelsparten zeigt sich: Die AO gewinnt Anteile zurück und der unabhängige Vertrieb legt vor allem über Internetportale zu.

Seite 1: Grafik: Neugeschäftsanteile nach Vertriebsweg
Seite 2: FinTechs und Makler: ‚Kannibalisierungseffekte‘ nicht auszuschließen
Seite 3: Haftpflicht und Sach: AO gewinnt Anteile zurück
Seite 4: Versicherer müssen bei Digitalisierung zulegen, um Vertrieb zu stärken

Tippen Sie als Einzelspieler oder mit Ihren Kollegen im Team und gewinnen Sie tolle Preise

Dirk Müller, Börsenmakler, Fachautor und Fondsmanager, mit seinem Blick auf 2016 und warum er den Wirtschaftsdaten aus China nicht traut

Platzt so der bAV-Knoten?

Branchengezwitscher

Facebook

Kranke(n)Versicherung? Der Niedrigzins breitet sich virusartig von den Lebensversicherern nun vermehrt auf die privaten Krankenversicherer aus. Doch wie steht's wirklich um die Branche und einzelne Anbieter?

Die procontra-App für Ihr Smartphone