Pflegetagegeld des Münchener Vereins im Makler-Check

| Berater von Leonie Pfennig

Foto: Leonie Pfennig

Leonie Pfennig, Fachmaklerin für Pflege, hat ihre eigenen Kritierien zur Bewertung von Pflegetarifen und untersucht heute für procontra das Pflegetagegeld des Münchener Vereins – Deutsche PrivatPflege (Bedingungen von 10/2015).

Gesundheitsfragen im Antrag
Die „normalen“ Gesundheitsfragen werden für den Zeitraum 3 und 5 Jahre gestellt. Sollte der VN keine Annahme erhalten, wird alternativ „ohne“ Gesundheitsfragen geprüft, d.h. es werden 23 Ausschlussdiagnosen geprüft. Sollte es gesundheitlich dann hier passen, erhält der Kunde eine Annahme für den Tarif, dann allerdings mit 3 Jahren Wartezeit. 

Welche Unterlagen müssen zur Leistungsprüfung eingereicht werden?

Es werden der Leistungsbescheid und das Gutachten der PPV/SPV verlangt.

Wartezeiten
Es gibt keine oder s.o. 3 Jahre Wartezeiten.

Höhe des Tages-/Monatssatzes
in Eurostufen frei wählbar, getrennt nach ambulanten und stationären Leistungen

Höhe der Demenzleistungen
in Eurostufen frei wählbar, zusätzlich nach Tarif 424 Deutsche DemenzVersicherung: Einstufung nach GDS, bis max. 600 Euro monatlich, selbständig abschließbar, 3 Jahre Wartezeit, bis Endalter 75 abschließbar

Stationär (Pflegeheim) höhere Leistungen als ambulant (Pflegedienst, Pflegegeld)?
Ja, s. oben: in Eurostufen frei und getrennt von den ambulanten Leistungen wählbar

Leistungen aufgrund von Sucht
ja

Seite 1: Gesundheitsfragen, Wartezeiten, Sucht
Seite 2: Anzeigefrist, Beitragsbefreiung, Rechenbeispiel

Tippen Sie als Einzelspieler oder mit Ihren Kollegen im Team und gewinnen Sie tolle Preise

Dirk Müller, Börsenmakler, Fachautor und Fondsmanager, mit seinem Blick auf 2016 und warum er den Wirtschaftsdaten aus China nicht traut

Platzt so der bAV-Knoten?

Branchengezwitscher

Facebook

Kranke(n)Versicherung? Der Niedrigzins breitet sich virusartig von den Lebensversicherern nun vermehrt auf die privaten Krankenversicherer aus. Doch wie steht's wirklich um die Branche und einzelne Anbieter?

Die procontra-App für Ihr Smartphone