Google Compare wird eingestellt

| Versicherungen | Top News von Michael Fiedler

Screenshot Google Compare UK

Die Versicherungsbranche ist wohl doch nichts für Google. Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge, steigt der Internetriese aus dem Vergleichsgeschäft wieder aus.

Die Idee klang - zumindest aus Sicht von Google - vielversprechend: Da das Unternehmen ohnehin über eine Vielzahl von Profil- und Verhaltensdaten möglicher Versicherungskunden verfügt, könnten doch passgenau entsprechende Versicherungsprodukte vorgeschlagen werden.
Doch nach einem knappen Jahr wird die Seite Google Compare zum 23. März eingestellt, berichtet das Wall Street Journal. Der Vergleichsservice habe nicht den erhofften Erfolg gebracht.

Ein weiterer möglicher Grund: Google sei es in den USA nicht gelungen, Kooperationen mit den größten Versicherungskonzerne einzugehen.

Gegenüber procontra hatte die Axa-Gruppe bereits Sommer 2015 eingeräumt, kein Partner von Google zu sein.

Tippen Sie als Einzelspieler oder mit Ihren Kollegen im Team und gewinnen Sie tolle Preise

Dirk Müller, Börsenmakler, Fachautor und Fondsmanager, mit seinem Blick auf 2016 und warum er den Wirtschaftsdaten aus China nicht traut

Platzt so der bAV-Knoten?

Branchengezwitscher

Facebook

Kranke(n)Versicherung? Der Niedrigzins breitet sich virusartig von den Lebensversicherern nun vermehrt auf die privaten Krankenversicherer aus. Doch wie steht's wirklich um die Branche und einzelne Anbieter?

Die procontra-App für Ihr Smartphone