FinTech vs. Makler: Kooperativ statt konfrontativ

| Berater von Robert Krüger Kassissa

Foto: © Sergey Nivens/Fotolia

In die News-Lage um Knip vs. DVAG und Knip vs. Helsana mischt nun auch das FinTech treefin ein und propagiert naturgemäß sein Geschäftsmodell.

Der Wunsch des Kunden nach einem besseren Überblick seiner Versicherungsverträge ende das eine oder andere Mal in einem bösen Erwachen. Nämlich dann, wenn mit der Nutzung einer modernen Versicherungsapp mit einer womöglich unbedachten Einverständniserklärung dem bisherigen Versicherungsmakler die Geschäftsgrundlage entzogen wurde. „Nicht nur bei einer komplexen Schadensregulierung kann sich dann schmerzhaft der Verlust des bisherigen Ansprechpartners zeigen“, schreibt treefin in einer Pressemitteilung. Nachvollziehbar sei dann in der Folge die Rückübertragung des Mandats weg vom Betreiber der Versicherungsapp. Mitunter als Reaktion darauf habe bereits ein erster Produktgeber die Zusammenarbeit mit digitalen Maklermodellen beendet.

Doch es kann auch anders gehen. So sieht sich das FinTech treefin zu 100 Prozent im Lager des Kunden. Dieser hat völlige Transparenz zu allen Konten, Versicherungen und Depots und müsse dennoch nicht auf den vertrauten Ansprechpartner verzichten. Auch in Zukunft will treefin die Vernetzung zwischen dem digital affinen Kunden und der Beratungskompetenz der Makler ausbauen.

Tippen Sie als Einzelspieler oder mit Ihren Kollegen im Team und gewinnen Sie tolle Preise

Dirk Müller, Börsenmakler, Fachautor und Fondsmanager, mit seinem Blick auf 2016 und warum er den Wirtschaftsdaten aus China nicht traut

Platzt so der bAV-Knoten?

Branchengezwitscher

Facebook

Kranke(n)Versicherung? Der Niedrigzins breitet sich virusartig von den Lebensversicherern nun vermehrt auf die privaten Krankenversicherer aus. Doch wie steht's wirklich um die Branche und einzelne Anbieter?

Die procontra-App für Ihr Smartphone